SARS-CoV-2

Corona-Genomsequenzierung: Cottbus wird Referenzlabor

Brandenburg unterstützt den Aufbau des Labors mit 529.000 Euro. Bereits ab Mitte nächsten Monats sollen dort Proben in größerem Umfang sequenziert werden.

Veröffentlicht:

Potsdam/Cottbus . Das Cottbuser Carl-Thiem-Klinikum wird Standort eines Brandenburger Referenzlabors zur Virusgenomsequenzierung. Damit will das Land einen besseren Überblick über die im Land zirkulierenden Mutationen des Coronavirus erhalten. Das teilten Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) und Klinikchef Dr. Götz Brodermann am Sonntag in Potsdam mit.

Für den Aufbau des Labors erhalten das CTK und die Technische Hochschule Wildau eine Förderung von 529.000 Euro. Bereits ab Mitte Februar sollen am CTK „in größerem Maßstab Proben zusätzlich auf mögliche Mutationen des SARS-CoV-2-Virus analysiert und so frühzeitig entdeckt werden.“

„Eine Genomsequenzierung ist sehr aufwändig, aber wichtig, um die tatsächliche Ausbreitung einschätzen zu können“, sagte Nonnemacher am Sonntag. „Deshalb ist es eine sehr gute Nachricht, dass wir in Kürze auch im Land Brandenburg ein Labor haben, dass diese Sequenzierung durchführen kann.“

Daten sollen verknüpft werden

Weil es in Brandenburg noch kein Labor gibt, das die für die Suche nach Corona-Mutationen nötigen Genomsequenzierungen leisten kann, müssen die Tests von Menschen, die etwa aus Großbritannien eingereist sind, bislang an die Universität Heidelberg geschickt werden.

Die Sequenzdaten sollen künftig an das Robert Koch-Institut gemeldet und mit den epidemiologischen – über die Gesundheitsämter gemeldeten – Daten verknüpft werden. Mit der verstärkten Probensequenzierung und Datenerfassung im Deutschen elektronischen Sequenzdaten-Hub (DESH) werde das Infektionsgeschehen im Rahmen der Integrierten Molekularen Surveillance (IMS) intensiv beobachtet. (lass)

Mehr zum Thema

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen