SARS-CoV-2

In Hessen werden Corona-Testzentren aufgewertet

In Hessen sollen künftig positiv auf Sars-CoV-2 getestete Patienten mit leichten Symptomen in neu zu schaffende „Behandlungszentren“ gehen können.

Christoph BarkewitzVon Christoph Barkewitz Veröffentlicht:
Hessen richtet neue Behandlungszentren ein, die für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Menschen offen stehen sollen. Das gab Sozialminister Kai Klose (l., neben dem Ministerpräsident Volker Bouffier) bekannt. (Archivbild)

Hessen richtet neue Behandlungszentren ein, die für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Menschen offen stehen sollen. Das gab Sozialminister Kai Klose (l., neben dem Ministerpräsident Volker Bouffier) bekannt. (Archivbild)

© Frank Rumpenhorst/dpa Pool/dpa

Wiesbaden. In Hessen sollen in Kürze sogenannte COVID-19-Behandlungszentren die bisherigen Testzentren ersetzen. Dazu sei das Land in Gesprächen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen, teilte Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Donnerstag mit.

Den Zeitpunkt der Inbetriebnahme könne er noch nicht nennen, es würden aber wohl mehr als die zuletzt 16 von der KV betriebenen Testzentren werden. Die Behandlungszentren sollen demnach für positiv auf SARS-CoV-2 getestete Menschen offen sein, die nur leichte Symptome zeigen. Ziel: Krankenhäuser und Arztpraxen frei halten.

Kliniken noch nicht überlastet

Die Situation in den hessischen Krankenhäusern ist laut Klose derzeit noch nicht besorgniserregend. Stand Donnerstagmittag seien 12.661 Betten frei (stationäre Betten inklusive der Beatmungs- und Intensiv-Überwachungsbetten) gewesen, davon 844 freie Beatmungsbetten. Die Zahl der beatmungspflichtigen Patienten habe bei 253 gelegen.

Zuletzt hatte es wieder etwas mehr tägliche Neuinfektionen im Land gegeben. Stand Donnerstag waren in Hessen 6950 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden, die Zahl der Todesfälle lag bei 192. Die Basisreproduktionszahl liegt laut Klose in Hessen aktuell bei schätzungsweise 1 zu 1,1.

Virologin Ciesek: Müssen noch lange mit Virus leben

Die Leiterin der Virologie an der Frankfurter Uniklinik, Professor Sandra Ciesek, sagte, die bisherigen Maßnahmen hätten die Kurve zwar abgeflacht, „aber wir müssen noch lange mit dem Virus leben“. Die jetzt beschlossenen Lockerungsmaßnahmen würden zwangsläufig zu mehr Infektionen führen.

Trotzdem befürwortete sie diese im Grundsatz: „Ich bin ein vorsichtiger Mensch, daher halte ich schrittweise Lockerungen für vernünftig.“ Wozu das führen werde, wisse allerdings im Moment keiner. „Wir müssen mehr testen“, so Ciesek

In ihrem Labor an der Frankfurter Uniklinik würden derzeit 1000 Proben pro Tag untersucht. Die Zahl schwanke, aber im Schnitt liege die Zahl der positiven Einsendungen (aus ganz Hessen stammend) bei fünf Prozent.

Mit sogenannten Pool-Tests, bei denen Abstriche von mehreren Testpersonen zusammen untersucht werden können, könnten die Kapazitäten um das Zehnfache gesteigert werden – „damit sind deutlich flächendeckendere Tests möglich“, sagte Ciesek.

Kammerpräsident kritisiert Hanauer Maskenpflicht

Die Stadt Hanau hat unterdessen angekündigt, von kommenden Montag an eine generelle Maskenpflicht („Alltagsmasken“) einführen zu wollen. Dies gelte überall dort, wo man auf Mitmenschen treffe und die Abstandsregelung eventuell nicht einhalten könne.

Ärztekammer-Präsident Dr. Edgar Pinkowski kritisierte dies umgehend. So lange es nicht genügend wirksame Masken und Schutzkleidung für medizinisches Personal gebe, entbehre eine Verpflichtung zum Tragen eines Mundschutzes jeglicher Grundlage.“ „Wir brauchen einheitliche Regelungen und keine grundlose Verschärfung der Corona-Maßnahmen auf kommunaler Ebene.“
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

DGIM-Kongress

Sektorübergreifendes Nachdenken angemahnt

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein