Thromboembolien nach SARS-CoV-2-Impfung

Deutsche Behörden halten an AstraZeneca-Impfstoff fest

Thromboembolische Ereignisse nach Impfung mit der AstraZeneca-Vakzine verunsichern Menschen in Europa. Erste Länder haben die Impfungen mit AZD1222 gestoppt. Die deutschen Behörden betonen: Es gibt keine Belege, dass der Corona-Impfstoff die Ereignisse begünstigt hat.

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:
ChAdOx1-S in deinem deutschen Impfzentrum: Die Bundesrepublik setzt weiter auf die AstraZeneca-Vakzine. Experten sorgen sich um den erneuten Imageschaden.

ChAdOx1-S in deinem deutschen Impfzentrum: Die Bundesrepublik setzt weiter auf die AstraZeneca-Vakzine. Experten sorgen sich um den erneuten Imageschaden.

© Bodo Schackow / dpa / picture alliance

Neu-Isenburg. Nach Fällen von thromboembolischen Ereignissen in zeitlicher Nähe zur Impfung mit der Corona-Vakzine von AstraZeneca (AZD1222, ChAdOx1-S) sehen Behörden in Deutschland und Europa bisher keinen Handlungsbedarf. Wegen eines Todesfalls haben Dänemark, Norwegen, Island und am Freitag auch Bulgarien die Impfungen mit der Vakzine vorübergehend unterbrochen.

Sowohl das in Deutschland für die Impfstoffsicherheit zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) als auch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) halten jedoch nach einer ersten Prüfung an der positiven Bewertung des zugelassenen Impfstoffs fest. „Bislang gibt es keine Hinweise, dass der Todesfall in Dänemark mit der Corona-Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca in kausaler Verbindung steht“, betont das PEI in einer Mitteilung.

Bis zum 10. März waren laut einem Bericht des „Pharmacovigilance Risk Assessment Committee“ (PRAC) der EMA im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) 30 Fälle thromboembolischer Ereignisse bei mehr als fünf Millionen mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpften Personen gemeldet worden. Diese Zahl sei nicht höher als die Zahl solcher Ereignisse, die statistisch zufällig in der Bevölkerung auch ohne Impfung vorkommen würden, betont das PEI in der Mitteilung.

Keine Hinweise auf kausalen Zusammenhang

In Deutschland gab es bis zum 11. März elf Meldungen verschiedener thromboembolischer Ereignisse bei etwa 1,2 Millionen Impfungen, so das PEI. Vier Betroffene sind gestorben. Die Zusammenschau der derzeit verfügbaren Informationen über die Fälle in Deutschland und Europa habe keinen Hinweis darauf gegeben, dass die Impfung diese Erkrankungen verursacht habe, so das PEI.

Das Institut schließt sich daher der Bewertung der EMA an, dass der Nutzen der Impfung die bekannten Risiken überwiegt.

Professor Clemens Wendtner, Chefarzt der Infektiologie und Tropenmedizin von der München Klinik Schwabing, sorgt sich in einer Mitteilung des „Science Media Centers“ (SMC) um den erneuten Image-Verlust des AstraZeneca-Impfstoffs: „Bereits jetzt ist ein Schaden gesetzt – nicht durch den Impfstoff selbst, sondern durch eine Aussetzung der Impfkampagne in einigen europäischen Ländern.“

Stütze für den britischen Impferfolg

Und weiter: „Nachdem AZD1222 erst im Nachrückverfahren in Deutschland für ältere Patienten über 65 Jahre durch die STIKO empfohlen wurde und die nahezu 100-prozentige Schutzwirkung vor schweren Erkrankungsverläufen inklusive der ‚Variants of Concern‘ nur latent kommuniziert wurde, ist bedauerlicherweise eine weitere vermeintlich negative Nachricht in der Welt, die dem Image des Impfstoffes und der Impfkampagne insgesamt schadet.“

Der Infektiologe forderte, nach Großbritiannien zu schauen. Dort seien bei mehr als 22 Millionen Geimpften, die größtenteils mit AZD1222 geimpft wurden, „auf der Basis eines sehr guten Berichtswesens bisher keine relevanten Sicherheitsbedenken geäußert worden“. Wendtner: „Vielmehr wirkt der Impfstoff, sodass Großbritannien dank dieses Impfstoffes inzwischen weniger Neuinfektionen und hospitalisierte Patienten registriert und hoffentlich bald aus der pandemischen Welle herausfinden wird.“

Mehr zum Thema
Update

„Besser 1000 zu viel“

Spahn weist Kritik an Maskenbeschaffung zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

"Was interessiert mich mein Geschwätz von Gestern?"

Nur einen Arbeitstag später: "Mögliche Nebenwirkungen - Deutschland stoppt AstraZeneca-Impfungen
Stand: 15.03.2021 16:06 Uhr
Deutschland setzt vorübergehend Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von AstraZeneca aus. Dies bestätigte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Zuvor hatten bereits andere Staaten die Impfungen gestoppt, wegen möglicher Nebenwirkungen des Präparats. Deutschland setzt die Corona-Schutzimpfungen mit dem Präparat von AstraZeneca vorerst aus. Nach neuen Meldungen von Thrombosen der Hirnvenen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung in Deutschland und Europa halte das Paul-Ehrlich-Institut weitere Untersuchungen für notwendig, erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn."
https://www.tagesschau.de/inland/corona-impfungen-astrazeneca-deutschland-101.html

Noch am 12.3.2021 hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn das genaue Gegenteil gesagt und die Aussetzung von Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca in einigen Ländern kritisiert. Der CDU-Politiker verwies heute in Berlin auf die Europäi­sche Arzneimittelbehörde EMA. Diese habe nach Beratung der Experten erklärt, dass es keine auffällige Häufung von Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung gebe. Das für Deutschland zuständige Paul-Ehrlich-Institut komme zu derselben Einschätzung.
https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122000/Spahn-kritisiert-Aussetzung-von-Impfungen-mit-Astrazeneca

Mf+kG, Ihr Dr. med .Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“