Geburtshilfe

Hessens Landesregierung fördert Einrichtung hebammengeleiteter Kreißsäle

Kliniken können für die Einrichtung eines Hebammenkreißsaals bis zu 25.000 Euro beim hessischen Sozialministerium beantragen. Wer bereits darüber verfügt, erhält bis zu 12.500 Euro.

Veröffentlicht:
Die hessische Landesregierung fördert ab sofort die Einrichtung hebammengeleiteter Kreißsäle.

Die hessische Landesregierung fördert ab sofort die Einrichtung hebammengeleiteter Kreißsäle.

© Britta Pedersen/dpa

Wiesbaden. Das hessische Sozialministerium will Kliniken beim Ausbau des Modells „Hebammengeleiteter Kreißsäle“ helfen und lobt dazu Fördergelder aus. Wie das Ministerium am Freitag mitteilte, unterstützt die Landesregierung die Kliniken bei der Einrichtung eines solchen Kreißsaals mit bis zu 25.000 Euro. Kliniken, die bereits darüber verfügen, können bis zu 12.500 Euro erhalten.

Mit dem Geld sollen die Kliniken Fachpersonal auf Basis eines von Hebammen und Ärzteschaft erarbeiteten Kriterienkatalogs für den Einsatz in einem solchen Kreißsaal schulen können. Das Betreuungsmodell in der Geburtshilfe sieht vor, dass Frauen von Hebammen im klinischen Umfeld in der Schwangerschaft, während und nach der Geburt sowie im Wochenbett betreut werden.

„Die Implementierung von Hebammenkreißsälen in Hessen ist ein wichtiger Schritt, um eine frauenorientierte, interventionsarme Geburtshilfe anzubieten“, sagte die Vorsitzende des Landesverbands der Hessischen Hebammen, Martina Klenk. Es sei durch zahlreiche Studien belegt, dass eine hebammengeleitete Geburtshilfe für gesunde Frauen, die gesunde Kinder erwarten, das beste Angebot darstelle.

Kein Ersatz für ärztlich geleiteten Kreißsaal

Der Hebammenkreißsaal sei kein Ersatz für den üblichen ärztlich geleiteten Kreißsaal, betont das Sozialministerium, sondern eine Erweiterung des Angebots. Beide Abteilungen sollten in enger Kooperation zusammenarbeiten, so dass Frauen im Falle einer Komplikation vom Hebammenkreißsaal in die ärztliche Betreuung des zweiten Kreißsaals weitergeleitet werden könnten. Mit dem Ausbau von Hebammenkreißsäle solle die übergreifende Zusammenarbeit von Hebammen und Ärzteschaft gefördert werden, sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne).

Anträge können laut Ministerium dort ab sofort bis zum 15. August 2024 gestellt werden. Das Modell wird bereits in mehreren Bundesländern praktiziert, beispielsweise in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt und Sachsen. (bar)

Mehr zum Thema

Verhandlungsdurchbruch

Tarifeinigung bei Wicker-Kliniken in Nordhessen

Schwachstellen im Gesundheitssystem

AOK Hessen verzeichnet mehr Betrug im Gesundheitswesen

Das könnte Sie auch interessieren
Pflanzenzweige in Reagenzgläsern

© chokniti | Adobe Stock

PMS? Phytotherapie!

Evidenzbasierte Phytotherapie in der Frauenheilkunde

Anzeige | Bionorica SE
Packshot Agnucaston

© Bionorica SE

PMS? Phytotherapie!

Wirkmechanismus von Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Mönchspfeffer Pflanze

© Lemacpro / AdobeStock

Phytotherapie bei PMS

Wissenschaftliche Kurzinformation zu Agnucaston® 20 mg

Anzeige | Bionorica SE
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Weißer Hautkrebs entsteht bekanntlich, wenn die Haut regelmäßig einer hohen UV-Strahlung ausgesetzt ist. (Symbolbild)

© ArboursAbroad.com / stock.adobe.com

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Cannabis-Blatt auf Versichertenkarte

© Christoph Hardt / Panama Pictures / picture alliance

G-BA

Cannabisverordnung: Genehmigungsvorbehalt kann für alle Arztgruppen fallen