Corona-Impfung

Hessische FDP will höchste Impfpriorität für Hausärzte

Besseren Schutz und mehr Kompetenz in der Impfstrategie wollen die Liberalen für Niedergelassene erreichen.

Veröffentlicht:

Wiesbaden. Die FDP-Fraktion im hessischen Landtag will den niedergelassenen Ärzten einen höheren Stellenwert in der Corona-Impfstrategie des Landes einräumen.

Am Dienstag stellten die Liberalen einen Antrag im Plenum, der darauf abzielt, Haus- und Fachärzten in ihren Praxen das Verabreichen von COVID-Vakzinen zu ermöglichen. Aber auch im Sinne des Schutzes der Praxisärzte sollen diese dem Papier zufolge in die Gruppe derer mit der höchsten Impfpriorität aufgenommen werden. Niedergelassenen Ärzten hatte das Bundesgesundheitsministerium nur „hohe Priorität“, also Stufe 2, zuerkannt.

Die aktuell gültige Impfverordnung schließe beim Anspruch auf höchste Impfpriorität bei der Corona-Schutzimpfung Haus- und Fachärzte völlig aus, heißt es deshalb in der Begründung der FDP. Und dies „obgleich sie täglich in Kontakt mit Patienten stehen, Corona-Verdachtsfälle behandeln und auch vulnerable Gruppen behandeln.“

Hessens Liberale verweisen dazu nach Bayern und ins Saarland. In Bayern seien Ärzte, die Pflegebedürftige in Heimen betreuen, Infektionssprechstunden anbieten und Abstriche vornehmen, hochgestuft worden. An der Saar wurde jüngst einem Großteil der Hausärzte und ihres medizinischen Personals ein Impfanspruch mit „höchster“ Priorität zugestanden.

Hausarztpraxen als lokale Impfzentren

Die gleiche Höhergruppierung fordert die FDP-Fraktion auch für schwerkranke und behinderte Menschen, die ambulant gepflegt würden.

Die Linken im Landtag sind ebenfalls mit der Einstufung der Allgemeinmediziner unzufrieden: „Hausärztinnen und Hausärzte sowie ihre Praxisteams dürfen nicht erst ganz zum Schluss geimpft werden, denn sie schützen mit ihrem Einsatz die stationäre Versorgungsstruktur und verhindern, dass noch mehr Menschen in die Kliniken gehen müssen“, sagte deren gesundheitspolitische Sprecherin Christiane Böhm.

„Außerdem wollen wir, dass ausgewählte und bereitwillige Haus- und Facharztpraxen als lokale Impfzentren in den Impfprozess mit einbezogen werden“, sagte der FDP-Gesundheitspolitiker Yanki Pürsün – „sobald die Beschaffenheit des Impfstoffs dies zulässt“. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte dies beim sogenannten Impfgipfel am Montag für das zweite Quartal in Aussicht gestellt. (bar)

Mehr zum Thema

Urteil

50.000 Euro für eine verzögerte Krebsdiagnose

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört