FAQ

In Berliner Corona-Impfzentren sollen täglich 20.000 Menschen geimpft werden

In den sechs Berliner Corona-Impfzentren werden täglich rund 200 Mitarbeiter benötigt. Neben Ärzten kommt auch medizinisches Personal zum Einsatz, das eine Impfbefähigung besitzt. Zu unserem FAQ.

Veröffentlicht:

Wo werden Impfzentren eingerichtet?

Die Impfzentren befinden sich in der Halle 11 der Messe, am Terminal C am Flughafen Tegel, am Flughafen Tempelhof am Hangar 4, im Erika-Hess-Eisstadion (Mitte), im Velodrom und in der Arena Berlin.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Wie viele Personen sollen je Zentrum/Tag geimpft werden?

In allen Zentren rund 20.000 Menschen, je Zentrum täglich circa 3400.

In welchen Zeiträumen werden die Zentren geöffnet sein?

Von 9 Uhr bis 19 Uhr. Die mobilen Impfteams sollen voraussichtlich von 8:30 Uhr bis 18 Uhr im Einsatz sein.

Wer ist Träger bzw. organisiert die Zentren?

Betreiber aller sechs Impfzentren sind die Hilfsorganisationen ASB, DRK, JUH und MHD sowie die DLRG.

Wie viel Personal wird je Impfzentrum benötigt?

Mindestens 1200 Ärzte, Schwestern, Pfleger und Helfer werden für die Impfzentren insgesamt benötigt, 200 Mitarbeiter pro Tag in allen Impfzentren.

Welches Personal kommt zum Einsatz?

Abseits der Ärzte rekrutiert das DRK weiteres medizinisches Fachpersonal, das eine Impfbefähigung besitzt; Sanitäter, Dolmetscher, Reinigungskräfte, nicht-medizinisches Personal, welches etwa Fragebögen ausfüllt.

Wie werden Ärzte eingebunden?

In den Impfzentren nehmen Vertragsärzte die Aufklärung vor, die Impfungen überwachen und selbst durchführen. Außerdem sollen sie für die Impfdokumentation zuständig sein.

Wie und wo können Ärzte sich für die Tätigkeit bewerben?

Interessierte können sich über das Dienstplansystem BD-Online eintragen. Die Anmeldung für Nicht-Vertragsärzte soll über die KV-Website möglich sein.

Welche Vergütung erhalten Ärzte?

Die Tätigkeit wird mit 120 Euro pro Stunde vergütet, die Abrechnung erfolgt über die KV Berlin. Medizinische Fachangestellte werden mit 60 Euro pro Stunde vergütet.

Wie ist die Terminvergabe organisiert? Ist die KV mit der 116117 mit eingebunden?

Das Terminvergabesystem stellt das Bundesgesundheitsministerium. Angehörige vulnerabler Gruppen erhalten ein Schreiben, in dem die Buchung eines Impftermins erläutert wird.

Wo finden Ärzte weitere Informationen?

Auf der KV-Webseite.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?