Hamburger Autopsien

Hoher Anteil von Gerinnungsstörungen bei COVID-19

Schwer erkrankte COVID-19-Patienten neigen erheblich zu Thrombosen und Lungenembolien. Das bestätigen jetzt Autopsie-Daten aus Hamburg.

Von Dr. Thomas Meißner Veröffentlicht: 11.05.2020, 17:55 Uhr
Hoher Anteil von Gerinnungsstörungen bei COVID-19

Lungenembolie: Thromboembolische Ereignisse sind häufige Todesursachen bei COVID-19. © Alila Medical Media / stock.adobe.com

© Alila Medical Media / stock.adobe.com

Hamburg. Es mehren sich Hinweise darauf, dass COVID-19-Patienten häufig und bislang teils okkulte venöse Thrombosen erleiden, die unter Umständen in tödlichen Lungenembolien enden. Pathologen, Internisten und Intensivmediziner vom Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und weiteren Hamburger Kliniken haben Ergebnisse einer Serie von zwölf vollständig obduzierten an COVID-19 Gestorbenen vorgelegt, die zum Teil zusätzlich post mortem computertomografiert und weiteren Untersuchungen unterzogen worden waren.

Es handelt sich dabei um erste Erkenntnisse aus inzwischen etwa 150 derartigen Obduktionen, sagte Rechtsmediziner Professor Jan-Peter Sperhake bei einer Pressekonferenz. Die Konsequenz aus den Erkenntnissen wie aus weiteren internationalen Daten müsse eine medikamentöse Thromboseprophylaxe mit niedermolekularem Heparin auch von ambulant versorgten COVID-19-Patienten sein, erklärte Professor Stefan Kluge vom UKE Hamburg, Seniorautor der Studie.

Hämatogene Virusausbreitung

Bei sieben der zwölf Gestorbenen waren zuvor nicht erkannte tiefe Beinvenenthrombosen festgestellt worden; bei vier Patienten waren massive Lungenembolien die unmittelbare Todesursache, berichten Privatdozent Dominic Wichmann und seine Kollegen (Ann Internal Med 2020; online 6. Mai). Die virtuelle Autopsie per Computertomografie ergab retikuläre Infiltrationen der Lunge mit dichten Konsolidierungen des Gewebes.

Bei acht Patienten waren histomorpholgisch schwere Alveolarschäden festgestellt worden. Angesichts der makroskopisch sehr festen und schweren Lungen könne man sich gut vorstellen, welche Schwierigkeiten die Intensivmediziner hatten, diese Lungen zu belüften, sagte Sperhake bei der Pressekonferenz.

In allen Lungen, aber auch in Leber, Nieren und im Herzen fanden sich hohe virale RNA-Titer – das Virus verbreitet sich offensichtlich hämatogen im Körper. Bei sechs von neun obduzierten Männern fanden sich auch im venösen Geflecht der Prostata frische Thrombosen.

Die Ergebnisse reihten sich gut ein in klinische und autoptische Beobachtungen in Italien, den Niederlanden und der Schweiz, so ein Kommentar von Professor Alexandar Tzankov vom Universitätsspital Basel. International berichten Ärzte über unerwartete Häufungen thrombotischer und embolischer Komplikationen bei kritisch kranken COVID-19-Patienten. Die Daten könnten zur besseren Diagnostik und somit gezielten Therapie beitragen, erklärte Professor Petzer Boor vom Uniklinikum Aachen und Initiator des Deutschen Registers COVID-19 Obduktionen (DeRegCOVID).

„Man muss davon ausgehen, dass die Gerinnungsstörungen etwa die Hälfte aller COVID-19-Patienten betreffen kann“, so der Kommentar des Infektiologen Professor Clemens Wendtner aus München. Ursachen seien wahrscheinlich sowohl die infektionsbedingte Endothelschädigungen von Organen und Gefäßen, wodurch Gerinnungsfaktoren aktiviert werden, aber auch überschießende Entzündungsreaktionen des Körpers könnten die Koagulopathie antreiben.

Hämostaseologische Kontrollen!

International haben inzwischen mehrere Fachgesellschaften ihre Empfehlungen zur Antikoagulation bei COVID-19-Patienten aktualisiert. So empfiehlt die Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) die großzügige Thromboseprophylaxe mit niedermolekularem Heparin (NMH) unabhängig von der Notwendigkeit einer Hospitalisierung. Die Dosierung sollte in einer für den Hochrisikobereich zugelassenen Dosierung erfolgen.

Bei Kontraindikationen für eine Antikoagulation sind physikalische Maßnahmen wie Kompressionsstrümpfe empfehlenswert. Hospitalisierte Patienten sollen fortlaufend hämostaseologisch überwacht werden.

Mehr zum Thema

Offenbar erhöhte Risiken

WHO startet Anti-Nikotin-Kampagne gegen COVID-19

Kommentare
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die US-amerikanische Studie im Journal of the American College of Cardiology: "Association of Treatment Dose Anticoagulation with In-Hospital Survival Among Hospitalized Patients with COVID-19"
von Ishan Paranjpe et al.
https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0735109720352189?via%3Dihub
weist mit deutlicherem Nachdruck und höherer Patientenzahl auf die Gabe von Antikoagulantien als notwendige und vielversprechende Behandlungsmethode bei COVID-19 hin.

Zusätzlich wurde auch noch im Journal of the American College of Cardiology publiziert:
"COVID-19 and Thrombotic or Thromboembolic Disease: Implications for Prevention, Antithrombotic Therapy, and Follow-up" von Behnood Bikdeli et al.
http://www.onlinejacc.org/content/early/2020/04/15/j.jacc.2020.04.031.full

Außerdem gibt es noch die Veröffentlichung: "Blood thinners may improve survival among hospitalized COVID-19 patients" - The Mount Sinai Hospital / Mount Sinai School of Medicine
"Summary: Treating hospitalized COVID-19 patients with anticoagulants -- blood thinners that slow down clotting -- may improve their chances of survival, researchers report. The study could provide new insight on how to treat and manage coronavirus patients once they are admitted to the hospital."
https://www.sciencedaily.com/releases/2020/05/200507194907.htm

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Thomas Georg Schätzler

Der Haken ist nur, dass sich das Ergebnis "Jeder zweite COVID-19-Tote hatte Gerinnungsstörungen" in der hier beschriebenen Publikation nur auf N=12 bezieht.

Und so lange der Vergleich mit der Häufigkeit von Thrombosen und Thromboembolien bei vergleichbaren Autopsien von Klinik-Todesfällen o h n e Sars-CoV-2-Infektionen bzw. letalen COVID-19-Erkrankungen unterlassen oder gar aus dramaturgischen Gründen unterschlagen wurde, ist diese Verlaufsbeobachtung mit N=12, die ja nicht einmal eine Case-Control-Study, geschweige denn eine prospektive Kohortenstudie ist, wissenschafts- und erkenntnistheoretisch wertlos und implausibel. Denn unerkannte Thrombosen, Thromboembolien und insbesondere embolische Hirn-/Niereninfarkte bzw. Lungenembolien (LE) sind bei massiver klinischer Symptomatik mit Todesfolge ebenfalls sehr häufig:
"Autopsy Findings and Venous Thromboembolism in Patients With COVID-19: A Prospective Cohort Study"
Dominic Wichmann et al. ist mit seinen Schlussfolgerungen auch weit weg von einer "prospektiven Kohorten-Studie". Conclusion:The high incidence of thromboembolic events suggests an important role of COVID-19–induced coagulopathy. Further studies are needed to investigate the molecular mechanism and overall clinical incidence of COVID-19–related death, as well as possible therapeutic interventions to reduce it.
https://annals.org/aim/fullarticle/2765934/autopsy-findings-venous-thromboembolism-patients-covid-19-prospective-cohort-study

M.E. ist das Unterlassen einer routinemäßigen Antikoagulation bei noch lebenden, hospitalisierten, immobilisierten und beatmeten Intensiv-Patienten mit massiven Lungeninfektionen, Sepsis, drohendem Nieren- und Herzversagen zumindest äußerst fragwürdig, wenn nicht gar grob fahrlässig.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Corona-mRNA-Impfstoff

Ansturm auf CV-NCOV-001-Impfstudie in Tübingen

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

KBV nimmt Klage zurück

Vergütung für Corona-Tests wird weiter verhandelt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden