Mecklenburg-Vorpommern

Medizinstudenten fragen Stipenden nur mäßig nach

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Die Stipendien für Medizinstudenten in Mecklenburg-Vorpommern entfalten nur begrenzte Wirkung. Bislang erhalten nur 37 Studenten den Zuschuss.

Antragsberechtigt wären aber mehrere tausend Studenten an den Hochschulen Rostock und Greifswald, die den vorklinischen Abschnitt erfolgreich absolviert haben.

Dies geht aus der Antwort der rot-schwarzen Landesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Danach binden die bislang vergebenen Stipendien Mittel in Höhe von 404.100 Euro für die kommenden Jahre. Weitere fünf Stipendien wurden aus „privaten Gründe oder „unsicheren Zukunftsplänen“ zurückgegeben.

Um ein Stipendium zu bekommen, müssen sich die Studenten wie berichtet für mindestens fünf Jahre nach ihrer Facharztprüfung für eine Tätigkeit im ländlichen Raum in Praxis oder Krankenhaus oder im öffentlichen Gesundheitsdienst in Mecklenburg-Vorpommern verpflichten.

Das Stipendium beträgt 300 Euro monatlich und wird für einen Zeitraum von höchstens vier Jahre und drei Monate gewährt.

Die Landesregierung hat dafür Mittel in Höhe von einer Million Euro bis zum Jahr 2022 bereitgestellt. Sie hofft, über diesen Weg mehr junge Ärzte für eine Tätigkeit im Nordosten gewinnen zu können. Derzeit sind im Nordosten 143 Hausarztstellen nicht besetzt.

Die Linke forderte die Landesregierung auf, angesichts der Zahlen das Stipendienprogramm zu hinterfragen und gegebenenfalls weiterzuentwickeln. (di)

Mehr zum Thema

Druck auf Arbeitgeber

Streiks an Unikliniken in mehreren Bundesländern

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel