Sozialpsychiatrie

NRW: Neue Fördergelder für gemeindepsychiatrische Arbeit

Nordrhein-Westfalen stärkt die gemeindepsychiatrischen Strukturen. Gelder können ab März abgerufen werden.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen stärkt die gemeindepsychiatrischen Strukturen.

Ab März stehen 500.000 Euro zur Verfügung, damit Beratungsstellen, Sozialpsychiatrische Zentren und Gesundheitsämter die Versorgung von psychisch belasteten oder psychisch kranken Menschen trotz der Coronavirus-Pandemie aufrechterhalten können. Das Geld kann für Telefon- und Videoberatung, Schutzmaterial oder Honorarkräfte fürs Krisentelefon verwendet werden.

Psychisch Kranke litten besonders unter der Coronakrise, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Wenn zu den psychischen Problemen noch pandemiebedingte hinzukämen, seien psychosoziale Hilfen vor Ort noch wichtiger als zuvor.

„Wir wollen die gemeindepsychiatrischen Einrichtungen dabei unterstützen, trotz Kontaktbeschränkungen und erhöhtem Infektionsschutz weiter für die Menschen da zu sein“, erläuterte Laumann.

Im vergangenen Jahr hatte das Land bereits ein Förderprogramm in Höhe von 650.000 Euro aufgelegt. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu „Die Kümmerei“

Weitsichtiges Projekt auch bei knapper Kasse

Neue Fördermittel

20 neue ECMO-Plätze für NRW

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein