Sozialpsychiatrie

NRW: Neue Fördergelder für gemeindepsychiatrische Arbeit

Nordrhein-Westfalen stärkt die gemeindepsychiatrischen Strukturen. Gelder können ab März abgerufen werden.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen stärkt die gemeindepsychiatrischen Strukturen.

Ab März stehen 500.000 Euro zur Verfügung, damit Beratungsstellen, Sozialpsychiatrische Zentren und Gesundheitsämter die Versorgung von psychisch belasteten oder psychisch kranken Menschen trotz der Coronavirus-Pandemie aufrechterhalten können. Das Geld kann für Telefon- und Videoberatung, Schutzmaterial oder Honorarkräfte fürs Krisentelefon verwendet werden.

Psychisch Kranke litten besonders unter der Coronakrise, sagte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Wenn zu den psychischen Problemen noch pandemiebedingte hinzukämen, seien psychosoziale Hilfen vor Ort noch wichtiger als zuvor.

„Wir wollen die gemeindepsychiatrischen Einrichtungen dabei unterstützen, trotz Kontaktbeschränkungen und erhöhtem Infektionsschutz weiter für die Menschen da zu sein“, erläuterte Laumann.

Im vergangenen Jahr hatte das Land bereits ein Förderprogramm in Höhe von 650.000 Euro aufgelegt. (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis