BioNTech-Impfstoff

NRW stoppt COVID-19-Impfungen in Kliniken wegen Lieferengpässen

Um die Zweitimpfungen gegen SARS-CoV-2 nicht zu gefährden, bremst Nordrhein-Westfalen zunächst das Impftempo. Betroffen sind vor allem Krankenhaus-Angestellte – außer an Unikliniken.

Veröffentlicht:
Corona-Impfung in einer Klinik in Sachsen am 19. Januar: Nicht überall fallen Klinikmitarbeiter wegen der Lieferengpässe aus den Impfprogrammen heraus.

Corona-Impfung in einer Klinik in Sachsen am 19. Januar: Nicht überall fallen Klinikmitarbeiter wegen der Lieferengpässe aus den Impfprogrammen heraus.

© Robert Michael/dpa

Düsseldorf. Die Lieferschwierigkeiten des Impfstoff-Herstellers BioNTech haben in Nordrhein-Westfalen direkte Auswirkungen auf die Corona-Impfungen von Ärzten und Pflegekräften in Kliniken. Das Land hat für die Krankenhäuser einen Impfstopp verhängt. Es gibt dort erst einmal keine Erstimpfungen mehr. Klinikpersonal, das bereits geimpft wurde, soll aber wie geplant die zweite Impfdosis erhalten.

Nach den bisherigen Planungen sollten von den insgesamt 350.000 Beschäftigten in den NRW-Häusern zuerst 100.000 geimpft werden: Menschen, die auf Stationen arbeiten, in denen Patienten mit COVID-19 oder andere besonders vulnerable Gruppen versorgt werden.

Wahrscheinlich nicht betroffen von dem Impfstopp sind die Universitätskliniken. Dort wird das Personal seit Montag, 18. Januar, geimpft, und zwar mit dem Impfstoff von Moderna. Davon stehen dem Land allerdings nach Angaben von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) auch nur rund 13.000 Impfdosen zu Verfügung.

Impfstoff für die zweite Impfung konsequent zurückgelegt

NRW habe konsequent Impfstoff für die zweiten Impfungen zurückgelegt, hatte Laumann am Montag betont. Nur wenn BioNTech den Lieferausfall innerhalb von ein oder zwei Wochen wieder ausgleiche, wäre er bereit, für die Erstimpfungen an die Rücklagen zu gehen. „Sonst werden wir das Impftempo drosseln“, sagte er damals. Das ist offenbar jetzt der Fall.

Auch in den Alten- und Pflegeheimen wird es nach Angaben aus dem Ministerium erst einmal keine Erstimpfungen in großem Umfang mehr geben. Dort soll ebenso wie in den Krankenhäusern ab 1. Februar wieder nach den ursprünglichen Planungen geimpft werden.

Der Beginn der Immunisierung der über 80-Jährigen in den Impfzentren wird vom 1. Februar auf den 8. Februar verschoben.

MB: „Klinikmitarbeiter empfinden das als Ohrfeige“

Der Marburger Bund Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz hat wenig Verständnis für die Verzögerungen. Viele Klinikmitarbeiter hätten dem Verband bereits ihre große Enttäuschung mitgeteilt, berichten der Vorsitzende Dr. Hans-Albert Gehle und sein Vize Michael Krakau in einer Mitteilung. „Sie empfinden diesen Impfstopp in ihrer ausgesprochen schwierigen täglichen Arbeitssituation als regelrechte Ohrfeige.“

Wenn die Impfkampagne in den NRW-Kliniken Anfang Februar fortgesetzt werden sollte, dürfe es keinen erneuten abrupten Stopp geben, mahnen Gehle und Krakau. „Wir brauchen im zweiten Anlauf eine verbindliche Zusage des Bundes, und dann muss auch sämtlichen 300 000 Beschäftigten in den Krankenhäusern in NRW ein Impfangebot gemacht werden.“ (iss)

Mehr zum Thema

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen

Gesundheitskongress des Westens

NRW droht bei Klinikreform mit Gang zum Bundesverfassungsgericht

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen