Hessischer Kinderarzt gestorben

Nach Todesfall fordert Kammerchef höchste Corona-Impfpriorität für Niedergelassene

In Hessen lasse die Politik niedergelassene Ärzte ungeimpft arbeiten und stehle sich aus ihrer Verantwortung, kritisiert Kammerpräsident Pinkowski.

Von Christoph BarkewitzChristoph Barkewitz Veröffentlicht:
Die niedergelassenen Ärzte sollten zügig geimpft werden, fordert der hessische Kammerpräsident.

Die niedergelassenen Ärzte sollten zügig geimpft werden, fordert der hessische Kammerpräsident.

© Elena / stock.adobe.com

Frankfurt/Main. Nach dem Tod eines Kinderarztes im Odenwald infolge einer COVID-19-Erkrankung hat der Präsident der Landesärztekammer Hessen, Dr. Edgar Pinkowski, „umgehende Corona-Impfungen für niedergelassene Ärzte und Medizinische Fachangestellte“ gefordert.

Täglich seien ambulant tätige Haus- und Fachärzte sowie MFA mit der Herausforderung konfrontiert, sowohl Corona-positive Patienten, als auch Patienten mit unklarem Status und mit anderen Erkrankungen zu versorgen, so Pinkowski. Auch in den Praxen stünden Ärztinnen und Ärzte in der Pandemie an vorderster Front.

Kritik an Landesregierung

Dass die Politik bisher nicht auf die wiederholte Forderung von Kammer und Kassenärztlicher Vereinigung reagiert habe, in der unmittelbaren Patientenversorgung tätige, niedergelassene Ärzte samt Assistenzpersonal umgehend gegen Corona impfen zu lassen, mache ihn fassungslos, sagte der Kammerpräsident. Die Landesregierung stehle sich bisher aus ihrer Verantwortung. Nur „alibimäßig Hausärzte, die Altenheime versorgen“ vordringlich zu impfen, reiche nicht.

Bei dem Toten handelt es sich nach Angaben der Kammer um einen Pädiater aus Michelstadt. Der 62-Jährige habe keine Vorerkrankungen gehabt, sagte Dr. Ingo Drehmer, Urologe und Sprecher der Odenwälder Ärztegenossenschaft der „Frankfurter Rundschau“. Angesteckt habe er sich demzufolge wohl im ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Pinkowski weist darauf hin, dass der Kinderarzt bereits der dritte niedergelassene Arzt in Hessen sei, der an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben ist. Laut Kassenärztlicher Vereinigung stammen die beiden anderen Verstorbenen aus Nordhessen und Frankfurt.

FDP-Antrag auf höhere Priorisierung abgelehnt

Hessen impft bislang streng nach Impfverordnung des Bundes, die niedergelassenen Ärzten eine „hohe“ Priorität, also Stufe 2, aber nicht „höchste“ Priorität einräumt. Die FDP-Fraktion hatte jüngst einen Antrag in den hessischen Landtag eingebracht, Hausärzte in die oberste Kategorie hochzustufen. Dieser wurde allerdings am Donnerstagnachmittag im Sozialausschuss mit den Stimmen der Regierungsfraktionen CDU und Grüne sowie von Linken und AfD abgelehnt.

„Angesichts der Bedeutung des ambulanten Bereiches für die Behandlung der meisten COVID-Patienten habe ich kein Verständnis für die Verweigerung der dem Risiko entsprechenden Impfpriorisierung für die ambulanten Arztpraxen und ihrer Teams“, sagte der gesundheitspolitische Sprecher der Liberalen, Yanki Pürsün.

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentar zu Uniklinik-Privatisierung

Der einstige „Leuchtturm“ blinkt SOS

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Paul Korzeniowski

In NRW werden Politiker bereits ab 31 geimpft. Mein 87 jähriger Vater wird dort dagegen vorgezogen am 27.04.2021 geimpft.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen