Schleswig-Holstein

Nord-KV hadert mit Corona-Rettungsschirm für die Praxen

Schleswig-Holsteins KV-Vize Ennenbach fordert finanzielle Nachbesserungen für Vertragsärzte. Diese könnten aus „liegengebliebenen Mitteln der Krankenkassen kommen“, regt er an.

Veröffentlicht:

Bad Segeberg. Kein echter Ausgleich und keine Wertschätzung der vertragsärztlichen Leistungen: Diese Kritikpunkte äußert die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) an dem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zur Fortgeltung der epidemischen Lage. Die KV im Norden fordert Nachbesserungen aus Berlin.

Diese könnten etwa aus „liegengebliebenen Mitteln der Krankenkassen“ erfolgen, regte der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende Dr. Ralph Ennenbach an. Nach seiner Einschätzung bringt das kürzlich verabschiedete Gesetz keinen sinnvollen Ausgleich für die in der Corona-Pandemie erlittenen Umsatzverluste aus extrabudgetären Leistungen. Dies sind etwa Vorsorgeleistungen und ambulante Operationen.

Vorwurf der mangelnden Wertschätzung

„Die Vorstellung, die KVSH solle diese Rückgänge aus eigenen Mitteln zahlen, macht sprachlos. Übertragen auf andere Bereiche hieße dies beispielsweise, die Lufthansa dürfe Verluste im Bereich der Flugtickets ja mit anderen oder zukünftigen Einnahmen verrechnen, was erkennbar keine Lösung für die Lufthansa wäre,“ sagte Ennenbach. Er sieht in der Regelung zugleich eine Geringschätzung der „enormen Kraftanstrengung der ambulant tätigen Ärzte“, die diese in der Pandemie erbracht hätten. Er verwies in diesem Zusammenhang auf die Aufrechterhaltung der Regelversorgung bei gleichzeitiger Betreuung von über neunzig Prozent der COVID-19-Patienten.

„Damit erfahren die Ärzte nicht nur keine Würdigung für ihren enormen Einsatz an vorderster Linie zur Eindämmung und Beherrschung der Pandemie, sie werden in gewisser Weise auch noch dafür bestraft, weil sie genötigt werden, um ihre wirtschaftliche Existenz zu kämpfen. Und dies, obwohl sie auf den Rückgang der Patientenzahlen durch die Pandemie keinen Einfluss hatten“, sagte Ennenbach. Er berichtete, dass die KV das Thema sowohl mit Landes-, als auch mit Bundespolitikern besprochen hat. Nur im eigenen Bundesland sei die KV auf Verständnis gestoßen, in Berlin sei das Thema „ungehört verhallt“. (di)

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

In Flensburg ist die Lungenkrebs-Prävalenz am höchsten

Schleswig-Holstein

Rettungsplan für imland-Kliniken steht

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Einwilligungserklärungen zur Schutzimpfung gegen COVID-19 liegen auf einem Tisch

© Christian Charisius/dpa

Update

COVID-19-Pandemie

Lauterbach will schnelle Corona-Impfpflicht – Ärzte sind uneins

Wer soll die Kosten für die Digitalisierung der Arztpraxen tragen? DAK-Chef Storm sieht die Finanzierung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

© Thomas Weißenfels / stock.adobe.com

Digitalisierungsreport

DAK-Chef fordert Praxis-Digitalisierung auf Staatskosten