Patientenbefragung

Sensorische Störungen bei SARS-CoV-2-Infektion unterschätzt

Bei der Differenzialdiagnose einer SARS-CoV-2-Infektion wird das Symptom einer Riech- und Geschmacksstörung noch unterschätzt, betonen italienische Ärzte.

Von Anne Bäurle Veröffentlicht: 02.04.2020, 14:49 Uhr
Bei der Befragung italienischer COVID-19-Patienten gab jeder fünfte an, schon vor dem Klinikaufenthalt sensorische Störungen bemerkt zu haben.

Bei der Befragung italienischer COVID-19-Patienten gab jeder fünfte an, schon vor dem Klinikaufenthalt sensorische Störungen bemerkt zu haben.

© Marco Passaro/IPA/ABACAPRESS.COM/dpa

Mailand. Bei einer Befragung von 59 Patienten im Uniklinikum Mailand gaben 34 Prozent entweder eine Störung des Geruchssinns oder eine Störung des Geschmackssinns an, 19 Prozent sogar beides (Clin Inf Dis 2020; online 26. März). Riech- und Geschmacksstörungen sind den behandelnden Ärzten zufolge daher ein bisher unterschätztes Symptom einer SARS-CoV-2-Infektion. Auch bei einer Befragung deutscher Patienten aus Heinsberg hatten zwei Drittel von derartigen Symptomen berichtet.

Hilfreich bei Differenzialdiagnose?

Die sensorischen Störungen seien dabei häufig schon vor der Einlieferung in eine Klinik aufgetreten (20,3 Prozent), bei 13,5 Prozent erst im Laufe des Krankenhausaufenthaltes, berichten die Mailänder Ärzte um Dr. Andrea Giacomelli. Bemerkenswert dabei: Geschmacksstörungen bemerkten 91 Prozent der Patienten schon, bevor sie in eine Klinik kamen. „Riech- und Geschmacksstörungen könnten daher bei der Differenzialdiagnose hilfreich sein und gerade bei Personen, die sonst asymptomatisch sind, eine Orientierungshilfe darstellen.“

Auffällig war den Ärzten zufolge auch, dass Patienten, die entweder über eine Geschmacksstörung oder eine Riechstörung berichteten, im Mittel jünger waren und häufiger Frauen. Die Symptome waren bis zum Zeitpunkt der Befragung nicht verschwunden.

Viel ACE-2 in der Mundschleimhaut

Als Ursache könnten mehrere Faktoren zusammenspielen: So sei etwa von SARS-CoV-1 aus dem Jahr 2002/2003 bekannt, dass es in Mäusen über den Bulbus olfactorius ins Gehirn gelangt (J Virol 2008; 82(15): 7264–7275). Zudem binde das neue Coronavirus SARS-CoV-2 über ACE-2 an seine Zielzellen. Dieses Protein sei besonders stark auf den Epithelzellen der Mundschleimhaut exprimiert, erinnern Giacomelli und Kollegen.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden