Gesundheitsministerium

Sputnik V in Brandenburg: Ohne EMA-Anerkennung kein Impfnachweis

Solange die EMA nicht grünes Licht für den russischen Impfstoff Sputnik V gegeben hat, werden die Impfungen nicht offiziell anerkannt.

Veröffentlicht:

Potsdam. Das Land Brandenburg sieht derzeit keine Möglichkeit zur Anerkennung von Impfungen, die mit dem russischen Impfstoff Sputnik V vollzogen worden sind. Das erklärt das Potsdamer Gesundheitsministerium in einer Antwort auf eine „Kleine Anfrage“ der AfD-Abgeordneten Sabine Barthel und Kathleen Muxel, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt.

„Grundvoraussetzung für eine Anerkennung der Impfung mit dem Impfstoff Sputnik V ist der erbrachte Nachweis über die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfung, insbesondere ein vermindertes Übertragungsrisiko“, heißt es in der Antwort des Ministeriums. Dieser Nachweis, der im Rahmen des Zulassungsverfahrens zu führen sei, wurde bislang nicht durch die europäische Arzneimittelagentur EMA bestätigt. „Sofern die fachliche Anerkennung der Impfung mit dem Impfstoff Sputnik V nicht vorliegt, können die rechtlichen Voraussetzungen zur Anerkennung dieser Impfung nicht geschaffen werden.“

Auch für einen Import von Sputnik-Impfdosen nach Brandenburg fehlten derzeit die rechtlichen Voraussetzungen. Auch Ausnahmeregelungen seien nicht möglich, da genügend andere wirksame Corona-Impfstoffe vorhanden seien, heißt es. (lass)

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Corona-Folgen

Long-COVID: Brandenburg will Reha-Land werden

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“