Gutachten

Versorgung mit Hebammen reicht in Hessen nicht aus

Für nahezu alle Leistungsangebote von Hebammen gibt es laut einer vom Sozialministerium beauftragten Erhebung mehr Nachfrage als Angebot in Hessen.

Veröffentlicht: 20.08.2020, 13:21 Uhr

Wiesbaden. Ein aktuelles Gutachten des Deutschen Krankenhausinstituts und der Hochschule für Gesundheit Bochum belegt die angespannte Situation der Hebammenversorgung in Hessen. Für nahezu alle Leistungsangebote von Hebammen gibt es laut der vom Sozialministerium beauftragten Erhebung mehr Nachfrage als Angebot.

So berichten 53 Prozent der Hebammen, die Hilfe bei Beschwerden in der Schwangerschaft anbieten, und 77 Prozent derjenigen mit Schwangerenbetreuung im Portfolio, sie hätten mehr Anfragen, als sie bearbeiten konnten. 35 Prozent hatten keine Kapazitäten für die Betreuung während der Schwangerschaft in den nächsten sieben Monaten. Mehr Anfragen zur außerklinischen Geburtsbetreuung als Kapazitäten hatten fast alle Hebammen (Geburtshausgeburtshilfe: 91 Prozent, Hausgeburtshilfe: 96 Prozent).

Immer weniger geburtshilfliche Abteilungen

Die Zahl der Krankenhäuser mit geburtshilflicher Abteilung ging zwischen 2008 und 2018 von 67 auf 50 zurück. Ende 2017 gab es demnach in Hessens Krankenhäusern 780 festangestellte Hebammen (71 Prozent in Teilzeit). Die Gesamtzahl der Hebammen wird aktuell auf knapp 1500 geschätzt.

Mit Hinweis auf eine zu hohe berufliche Belastung haben dem Papier zufolge 38 Prozent der Hebammen in der direkten Versorgung in den vergangenen sechs Monaten erwogen, ihren Beruf aufzugeben, 62 Prozent ihre wöchentliche Arbeitszeit zu reduzieren.

Das Gutachten soll dem voriges Jahr gegründeten Runden Tisch Hebammen nun helfen, Verbesserungen in Sachen Nachwuchssicherung, Personalgewinnung, Weiterbildung und Arbeitsbedingungen zu erreichen, sagte Sozialminister Kai Klose (Grüne). (bar)

Mehr zum Thema

Abgrenzung

Hessische Ärztekammer will keine AfD-Vereinnahmung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig