Weihnachtsaktion

Textil-Startup sammelt gebrauchte Arztkleidung

Ärztinnen und Ärzte können noch bis zum 11. Dezember aussortierte Kasacks, Kittel oder Schutzkleidung spenden. Die Textilien gehen nach Afrika, wo es oft an entsprechender Ausstattung fehlt.

Veröffentlicht:

Wien. Zum zweiten Mal in Folge sammelt das österreichische Textil-Startup mjuks in der Vorweihnachtszeit gebrauchte Arztkleidung. Im vergangenen Jahr seien rund 400 Kasacks, Kittel und Hosen zusammengekommen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Unternehmens. Die Kleidung geht ins afrikanische Angola und Tansania. Bis einschließlich 11. Dezember könnten Ärztinnen und Ärzte ihrer aussortierten Arbeitskleidung ein zweites Leben schenken.

„In afrikanischen Gesundheitseinrichtungen geht es oft noch in herkömmlichen Jeans und T-Shirts zur Visite. Gerade in ländlicheren Regionen fehlen oft Ressourcen, um das Personal auszustatten“, so mjuks-Gründer Jakob Hohenberger. Doch die Freizeitkleidung könne im Klinikalltag schnell zum Bakterienbrutkasten werden.

Keine schmutzige Freizeitkleidung im Op

Allein in Österreich und Deutschland würden Jahr für Jahr hunderte Tonen an medizinischer Kleidung ausgemustert. „Was hierzulande vielleicht ausgewaschen oder einfach nicht mehr stylisch ist, verhindert in einer anderen Region gegebenenfalls den Keim von der schmutzigen Freizeitkleidung im OP”, erklärt Gründer Gregor Kury.

So funktioniert es: Ärzte und medizinische Einrichtungen, die spenden möchten, können sich auf mjuks.com ein kostenloses Versandlabel erstellen und das Paket bei der nächsten Postfiliale abgeben. Das junge Unternehmen will sich künftig auf die Weiterentwicklung sogenannter Praxis-Basics, also auf „qualitativ hochwertige Arbeitskleidung ohne Schnickschnack für Mediziner“ konzentrieren. (kaha)

Mehr zum Thema

Bevölkerungsprognose

Deutschland 2045: Geteilt in Schrumpf- und Boom-Regionen

Charity-Aktion

Arzt radelt für Obdachlose durch Europa

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium