„ÄrzteTag“-Podcast

Von Fußballstadien, Mortalitätsraten und Gesundheitsämtern

Die Republik diskutiert, Großveranstaltungen abzusagen. Und die Amtsärzte fordern eine „Priorisierung“ von Verdachtspatienten. Das Podcast-Update zu SARS-CoV-2 und COVID-19.

Von Alexander JoppichAlexander Joppich und Denis NößlerDenis Nößler Veröffentlicht:
Geschlossene Schule in Brandenburg.

Geschlossene Schule in Brandenburg.

© Paul Zinken/dpa

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plädiert dafür, Großveranstaltungen angesichts des Coronavirus abzusagen. Selbst für Veranstaltungen mit weniger als 1000 Besuchern sollte dies geprüft werden.

Nicht nur Fußballfans fragen sich, ob sie am Wochenende noch ins Stadion gehen sollen. Parallel zu der Debatte wurden am Montag die ersten Todesfälle in Deutschland bekannt.

In dieser „ÄrzteTag“-Episode sprechen Alexander Joppich und Denis Nößler von der „Ärzte Zeitung“ über die Verbote von Großveranstaltungen, Mortalitätsraten und warum die Nachverfolgung von Kontaktpersonen zu Erkrankten nur noch wenig bringen könnte. (Dauer: 5:28 Minuten)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben wir in der Pandemie versagt, Dr. Blankenfeld?

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Mehr Therapieoptionen beim KRAS-mutierten NSCLC

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Amgen GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Katrin Bremora

Der Aktionismus und die damit in Kauf genommenen wirtschaftlichen Folgen, die zuerst die Arbeitnehmer (also unterer Einkommen und die sog. Mittelschicht) hart treffen werden, wäre nur gerechtfertigt, wenn eine Information vorhanden ist, die nicht veröffentlicht wurde. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber es scheint hier einen missing link zu geben. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn eine Infektion (die egal, wie schwer sie verläuft und mit welcher Wahrscheinlichkeit, unbedingt vermieden werden soll), erst verspätet zB in 3 Jahren töten würde. Wenn es solche Erkenntnisse gäbe, wäre das aber kein natürlich vom Tier auf den Mensch übergesprungenes Virus, sondern eine biologische Waffe. Kein Corona-Virus hat dies bisher getan. Und da ich kein Verschwörungstheoretiker bin, denke ich an das Naheliegendste: Politiker wollen die Wählergunst und nehmen volkswirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe in Kauf. Das ist das Problem jeder Demokratie. Wenn Politiker nur in Zeitabständen von einer Legislatur denken, wird das Volk sich die langfristigen Ziele einfordern müssen, ob bei Klimaschutz oder Risikobetrachtung. Und dann ist Demokratie wieder das beste System, welches existiert.

Gerhard Leinz

Irrsinniger Aktionismus??
Leider keine Zahlen zur Kontagiösität.. Der Spiegel hat dankenswerter Weise Zahlen recherchiert: Bei der Karnevalsveranstaltung wurden von 300 Besucher (in einem geschlossenen Raum) zehn angesteckt. Mehr nicht. Für die Ansteckung scheint doch ein näherer Kontakt erforderlich. Die Ansteckungsgefahr und der meist wenig symptomatische Verlauf rechtfertigt wohl kaum die flächendeckende Absage von Großveranstaltungen und die möglicherweise bald herbeigeredeten Hamstereinkäufer. Die Gefahr sich beim Einkaufen anzustecken ist gering. Die Erkrankungswahrscheinlichkeit bei Ansteckung ist ebenfalls gering.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel