„ÄrzteTag“-Podcast

Wie hoch müsste die Vorhaltepauschale für Hausärzte sein, Herr Sommerbrodt?

Was steht Hausärztinnen und Hausärzten mit den aktuellen Reformbestrebungen der Bundesregierung ins Haus? Vor der Frühjahrstagung des Bundesverbands in Leipzig nimmt Hessens Hausärztechef Christian Sommerbrodt im Podcast Stellung.

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Podigee Um mit Inhalten aus Podigee und anderen sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Entbudgetierung oder Re-Budgetierung, Krankenhäuser in der Primärversorgung, Vorhaltepauschalen und weitere neue Möglichkeiten der Abrechnung bei chronisch kranken Patienten: Für Hausärztinnen und Hausärzte stehen in den kommenden Monaten möglicherweise einige richtungsweisende Veränderungen an – wenn der Gesetzgeber mitmacht, was der Bundesgesundheitsminister ins Gesetzgebungsverfahren bringt. Und wenn es denn überhaupt ins Gesetzgebungsverfahren kommt.

Im „ÄrzteTag“-Podcast gibt Christian Sommerbrodt, Landesvorsitzender des Hausärztinnen- und Hausärzteverbands in Hessen, Einschätzungen dazu ab, was die Änderungen für seine Kolleginnen und Kollegen bedeuten können. Er verweist vor allem darauf, dass die Gesetzesinitiativen „noch nebulös“ seien, weil sie eben noch nicht beschlossen seien. Und er warnt vor verfrühter „Panikmache“, wie sie jetzt in einem Brief von Kassenärztlichen Vereinigungen und in Berechnungen des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) zum Ausdruck kämen.

Der Hausarzt aus Wiesbaden erklärt außerdem, warum der Not-HVM aus Hessen die hessischen Hausärzte kaum tangiert und wie der Stand der Hausarztzentrierten Versorgung (HZV) in dem Bundesland ist.

Er berichtet auch über die Erfahrungen mit der Strukturpauschale aus Hessen, die dort seit einiger Zeit in unterschiedlicher Höhe ausgezahlt wird, das schwanke zwischen einem und 2,50 Euro pro Patient, so Sommerbrodt. Auch Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) plant bekanntlich eine Art Vorhaltepauschale für hausärztlich arbeitende Praxen, die unter anderem Hausbesuche erbringen und eine Mindestanzahl an Patienten betreuen. Es werde spannend, aus welchen Mitteln der Minister diese Pauschale speisen könne, so Sommerbrodt weiter, dies könnte am Ende über deren Höhe entscheiden.

Im Gespräch geht der Landeschef aus Hessen auf die Absurditäten des aktuellen Versorgungs- und Abrechnungssystems ein und erklärt, wie es gelingen kann, mehr Luft für Patienten zu schaffen, die eine intensivere ärztliche Betreuung benötigen. Auch zu weiteren Teilen der Reformgesetzgebung der Bundesregierung nimmt Sommerbrodt Stellung, zum Beispiel zur Primärversorgung im Krankenhaus, zu Gesundheitskiosken, Primärversorgungszentren, Regionalisierung und zu höheren Bagatellgrenzen bei Regressen. Die Zeiten für die Ärztinnen und Ärzte in der Primärversorgung bleiben spannend.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird