E-Health

ABDA will bis Oktober eigenes E-Rezept entwickeln

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Apothekerdachverband ABDA arbeitet an einer eigenen technischen Lösung für ein elektronisches Rezept. Wie Verbandschef Friedemann Schmidt jetzt ankündigte, will man ein entsprechendes Konzept spätestens zum diesjährigen Apothekertag im Oktober in München vorstellen.

Ziel sei es, "dass alle Apotheken in Deutschland am Verkehr mit E-Rezepten teilnehmen können", sobald die Rechtslage dies zulässt – was die ABDA offenkundig nicht ausschließt. Damit reagiert die Apothekerschaft nun doch noch auf jüngste Entwicklungen in Sachen E-Health.

Nachdem der Ärztetag das berufsrechtliche Fernbehandlungsverbot gelockert hatte, ließ die Bundesapothekerkammer zunächst verlauten, deswegen sei jedoch noch lange nicht mit der Einführung elektronischer Rezepte zu rechnen. (cw)

Mehr zum Thema

Zahlen für das Geschäftsjahr 2023

Uniklinik Halle fährt Defizit in Millionenhöhe ein

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA