Versorgung neu gestalten

AOK und Kliniken kämpfen gemeinsam gegen Lagerdenken

Die Versorgungslandschaft steht nach der Bundestagswahl vor Veränderungen. Leistungserbringer und Kostenträger sind dafür eine Koalition eingegangen und betreiben gemeinsam Lobbyarbeit.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Erweiterungs- Neubau am Klinikgelände des „Vivantes Klinikums Neukölln“ im August 2021

Baustelle Krankenhaus: Die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG) fordert zusammen mit der AOK einen Umbau der Krankenhauslandschaft. (Archivbild: Erweiterungs- Neubau am Klinikgelände des „Vivantes Klinikums Neukölln“ im August 2021)

© Robert Grahn / ZB /euroluftbild.de / picture alliance

Berlin. Reformen bei den Krankenhausstrukturen liegen in der Luft. Alle derzeit im Bundestag vertretenen Parteien kündigen sie in ihren Wahlprogrammen an. Jetzt schließen sich selbst Leistungserbringer und Kostenträger zusammen, um einen Umbau der Krankenhauslandschaft zu fordern.

Am Freitag haben der AOK-Bundesverband und die Allianz Kommunaler Großkrankenhäuser (AKG) das gemeinsame Positionspapier „Jenseits des Lagerdenkens“ veröffentlicht. Die AKG vertritt nach eigenen Angaben 25 Krankenhäuser mit zusammen 120.000 Beschäftigten und 1,8 Millionen Patienten im Jahr. Dazu gehören auch Dickschiffe wie der Berliner Vivantes-Konzern.

Ziele sind die Einteilung der Krankenhäuser nach Versorgungsstufen, eine klare Aufgabenzuweisung und die Umwidmung von kleineren Häusern in ambulante Versorgungseinrichtungen mit Übernachtungsmöglichkeiten.

Nicht jedes Krankenhaus bleibt am Netz

„Es ist nicht realistisch, alle vorhandenen Krankenhausstrukturen zu erhalten“, sagte der Vorsitzende der AKG Dr. Matthias Bracht am Freitag in Berlin. Nicht alle Krankenhaus-Betten sollten weiter mit der Gießkanne finanziert werden. Es sei nicht mehr zeitgemäß, in den Strukturen zu denken, die heute vorhanden seien.

Nötig sei, vom Bedarf auszugehen und die Versorgungssituation jeweils regional zu betrachten. „Es wird Regionen geben, in denen die Krankenhäuser auch ambulante Angebote machen, und Regionen, in denen Versorgungsanteile von den Krankenhäusern auf die niedergelassenen Ärzte übergehen“, sagte Bracht.

Es gebe schlecht ausgestattete Krankenhäuser, die zudem noch zu wenige Ärzte hätten, so der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch. Hier müsse man kreativ werden. „Regionalisierung nimmt die Komplexität aus dem Problem“, sagte Litsch.

Aufschlag im Koalitionsvertrag

Die kommende Koalition solle „offen, klar und ehrlich“ eingestehen, dass Deutschland an dieser Stelle eine Weiterentwicklung brauche, meinte Bracht. Es wäre gut, wenn schon im Koalitionsvertrag angesprochen werde, dass es nicht um die einzelnen Sektoren gehe, sondern um die Versorgung an und für sich, ergänzte Litsch.

Lesen sie auch

Die neue Koalition solle so früh wie möglich Aufträge an den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) formulieren, zum Beispiel zu neuen Mindestmengenregelungen und Leistungskomplexen. Es gebe zum Beispiel zu viele Kliniken, die weniger als 20 Brustkrebsoperationen vornähmen. Derzeit gibt es acht Mindestmengenregelungen, Brust-Op zählen nicht dazu.

Steuerungsinstrument Mindestmengen

Mindestmengen sehen beide Partner als wichtiges Instrument, um Strukturveränderungen auszulösen. Sie führten zu Umverteilung von Fällen zwischen Kliniken, sagte Litsch. Das wiederum diene der Patientensicherheit, schone aber auch die begrenzten Personalressourcen.

Voraussetzung sei eine Neuausrichtung der Investitionskostenfinanzierung durch die Länder. Sie sollten in Zukunft die Basis- und Notfallversorgung sicherstellen, danach aber „qualitätsorientierte Leistungskonzentration“ an geeigneten Standorten fördern.

An dieser Stelle könnten dann ergänzende Initiativen des Bundes ansetzen, so Litsch. „Versorgungsplanung und Sicherstellung sollten sich nicht mehr an Sektorengrenzen, Arztsitzen und Bettenzahlen orientieren, sondern an Versorgungsaufträgen und Leistungskomplexen“, meint der AOK-Bundesverbands-Chef.

Das Fünf-Punkte-Papier „Jenseits des Lagerdenkens“

1. Finanzierung: Knapp vier Milliarden Euro im Jahr fehlen den Krankenhäusern an Investitionsfinanzierung durch die Länder. Eine Neuaufstellung der Investitionskostenfinanzierung soll Leistungskonzentration an geeigneten Standorten fördern.

2. Strukturvorgaben. Die Finanzierung der Basis- und Notfallversorgung soll bei den Ländern bleiben. Der GBA soll dafür die Strukturvorgaben und Mindestmengenregelungen aufsetzen. Die Länder sollten dies bei der Krankenhausplanung berücksichtigen.

3. Bundesweites Monitoring. Nicht alle Krankenhäuser haben gleichermaßen an der Bewältigung der Pandemie mitgewirkt. 90 Prozent der COVID-Patienten seien von nur der Hälfte der Krankenhäuser versorgt worden. Große Krankenhäuser haben in den Regionen die Steuerung von Patienten, Kapazitäten und Material übernommen. Dabei seien sinnvolle Strukturen der Zusammenarbeit entstanden, heißt es in dem Papier. Um dafür weitere Grundlagen zu schaffen, soll ein bundesweites Monitoring der Krankenhauskapazitäten analog des DIVI-Intensivregisters aufgestellt werden.

4. Ambulantes Potenzial nutzen. Geeignete Krankenhausstandorte sollen in Versorgungseinrichtungen mit Übernachtungsmöglichkeiten umgewandelt werden. Dafür bedarf es eines geeigneten intersektoralen Vergütungssystems und eines Ordnungsrahmens mit regionalen Vertragsgrundsätzen, Qualitätssicherung und Bedarfsplanung.

5. Vorräte anlegen. Beatmungsgeräte, Schutzkleidung und Arzneimittel sollen in ausreichender Menge vorgehalten werden, um flexibel auf Krisen und Lieferengpässe reagieren zu können. Dafür bieten sich große kommunale Krankenhäuser und Universitätskliniken an. Unabhängig von Krankenhäusern geführte Vorratslager verursachten dagegen lediglich logistische Herausforderungen und Zusatzkosten.

Mehr zum Thema

Brandenburg

KV-Chef Noack: „Wir wollen kein Rentnerclub werden“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher