Berufspolitik

Ärzte im Netz bewerten - das finden viele Deutsche gut

Die Bewertung von Ärzten und Krankenhäusern im Internet wird nicht überall in Europa für sinnvoll erachtet.

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Ärzte im Netz bewerten - das finden viele Deutsche gut

© Foto: kebox www.fotolia.de

KÖLN. 50 Prozent der Deutschen sprechen sich für Internet-Webseiten aus, auf denen niedergelassene Ärzte bewertet werden können. Bei Krankenhäusern sehen ein solches Angebot sogar 72 Prozent als positiv an.

Das zeigt eine Umfrage des Unternehmens Europ Assistance, das zur italienischen Versicherungsgruppe Generali gehört. Es hat in Deutschland, Frankreich, Italien, Großbritannien, Schweden und Polen jeweils 400 Einwohner über 18 Jahren zu verschiedenen gesundheitsbezogenen Themen befragt. Die Zustimmung zu Bewertungsportalen ist dabei in Deutschland am höchsten. Die Möglichkeit, sich im Internet über die Qualität von Ärzten auslassen zu können, befürworten 40 Prozent der Franzosen, 43 Prozent der Schweden, 44 Prozent der Polen, 45 Prozent der Italiener und 47 Prozent der Briten.

Wie in Deutschland ist auch in den anderen Ländern die Zustimmung zu Bewertungsportalen für den stationären Bereich noch einmal größer. Sie reicht von 53 Prozent in Italien und Polen bis 64 Prozent in Schweden.

Medizinische Online-Beratungen sahen die deutschen Umfrageteilnehmer hingegen eher skeptisch. Lediglich 23 Prozent sprechen sich für eine solche Möglichkeit aus. Deutlich höhere Zustimmung gibt es hier bei den Schweden (69 Prozent), den Polen (58 Prozent) und den Italienern (47 Prozent).

Gesundheitsthemen im Netz sind weiter ein echter Renner. 47 Prozent der Deutschen geben in der Befragung an, dass sie das Internet regelmäßig oder gelegentlich nutzen, um sich gesundheitsbezogene Informationen zu beschaffen.

Lesen Sie dazu auch die Umfrage zur Schweinegrippe: Keine Angst vor nächster Schweinegrippe-Welle

Mehr zum Thema

Brandenburg

Ärzte-Union hat sich aufgelöst

Gastbeitrag

Die Lücken im Pandemiewissen: Gestern, heute und morgen?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wie gut schützen die verfügbaren Impfstoffe vor der Omikron-Variante?

© alphaspirit / stock.adobe.com

Corona-Vakzine

Impfschutz: Gegen Omikron braucht es deutlich höhere Antikörperspiegel

Karl Lauterbach und die unvollendete Pflegeagenda

© Michaela Illian

Leitartikel

Karl Lauterbach und die unvollendete Pflegeagenda