Coronavirus

Ampel-Politiker kündigen Vorstoß für Impfpflicht ab 18 Jahren an

Kaum etwas wird derzeit so kontrovers diskutiert wie die mögliche Corona-Impfpflicht. Jetzt wagen sich mehrere Ampel-Abgeordnete aus der Deckung – und liefern Kanzler wie Gesundheitsminister eine Steilvorlage.

Veröffentlicht:
Eine Corona-Impfpflicht findet auch in der Bevölkerung Zuspruch, wie hier bei einer Demo gegen einen Protest sogenannter „Querdenker“.

Eine Corona-Impfpflicht findet auch in der Bevölkerung Zuspruch, wie hier bei einer Demo gegen einen Protest sogenannter „Querdenker“.

© Uwe Zucchi / dpa

Berlin/Dresden. In der Diskussion um eine mögliche Corona-Impfpflicht bahnt sich ein weiterer Gesetzesvorschlag an. Sieben Ampel-Abgeordnete kündigten per Schreiben an ihre Bundestagskolleginnen und -kollegen an, einen Entwurf für eine allgemeine Impfpflicht ab 18 Jahren vorlegen zu wollen.

Dies solle spätestens nach der Orientierungsdebatte zu dem Thema am kommenden Mittwoch geschehen, heißt in dem der „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Brief. Unterzeichnet ist er unter anderem von den Gesundheitspolitikerinnen Heike Baehrens (SPD) und Katrin Helling-Plahr (FDP) sowie dem gesundheitspolitischen Sprecher der Grünen-Fraktion, Janosch Dahmen.

Lesen sie auch

„Müssen auf Herbst und Winter vorbereitet sein“

Die Abgeordneten betonen, als Gruppe eine sie das Ziel, eine „nachhaltige, verhältnismäßige und gleichzeitig zielgerichtete Lösung“ finden zu wollen. „Unsere Motivation liegt vor allem darin langfristig mit Blick auf die kommende Herbst- und Winter-Saison vorbereitet zu sein und eine Überlastung des Gesundheitssystems auch in zukünftigen Infektionswellen zu verhindern“, schreiben die sieben Parlamentarier.

Die Schutzimpfung gegen COVID-19 sei sicher, wirksam und das beste Mittel, um die Pandemie überwinden zu können. Mithilfe einer höheren Impfquote lasse sich das Gesundheitswesen vor dauerhafter Überlastung schützen und weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens vermeiden.

Die Pflicht sollte auf ein bis zwei Jahre befristet sein, für nicht mehr als drei Impfungen gelten und über Bußgelder durchgesetzt werden, sagte SPD-Fraktionsvorsitzende Dirk Wiese am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Auf ein Impfregister soll wegen des zu großen Zeitaufwands verzichtet werden. Ausnahmen sollten von den Amtsärzten kontrolliert werden.

Lesen sie auch

Erst ein Entwurf und ein weiterer Vorschlag

Bislang liegt zur Frage einer Impfpflicht erst ein Gesetzesvorschlag vor. Darin sprechen sich unter anderem Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) für mehr Aufklärung statt einer Verpflichtung zur Impfung aus.

Auf eine Mischung aus verpflichtender Information und einem verpflichtenden Impfnachweis setzt wiederum eine Abgeordnetengruppe um den Arzt und FDP-Abgeordneten Professor Andrew Ullmann. Diese Gruppe präferiert eine Impfpflicht für alle Bundesbürger ab 50 Jahren – allerdings erst in einem „zweiten Schritt“, wie Ullmann kürzlich gegenüber der „Ärzte Zeitung“ erläuterte.

Bundeskanzler Olaf Scholz und Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (beide SPD) hatten sich zuletzt für eine Impfpflicht ab 18 Jahren ausgesprochen – dies jedoch in ihrer Funktion als Abgeordnete. Scholz hatte betont, ein Vorstoß müsse aus der Mitte des Parlaments kommen. Einen eigenen Gesetzesvorschlag wolle die Regierung nicht vorlegen. Bei der Union war dies auf scharfe Kritik gestoßen.

Virologin für Impfpflicht ab 50 Jahren

Die Virologie-Professorin Melanie Brinkmann hat derweil eine COVID-19-Impfpflicht nur mehr für Menschen ab 50 Jahren befürwortet. „Ich bin kein Fan der Impfpflicht, aber ich bin skeptisch, ob wir mit anderen Maßnahmen wie Impfkampagnen und Aufklärung allein die Impflücke so schließen können, dass wir in ruhige Fahrwasser kommen“, sagte Brinkmann am Sonntag der „Rheinischen Post“.

„Wenn alle Menschen über 50 bis zum Herbst geimpft wären, könnten wir beruhigter in den nächsten Winter gehen.“ Brinkmann ist Mitglied im Corona-Expertenrat der Bundesregierung. Eine Impfpflicht für Menschen über 50 würde Sinn machen. Bislang sei es überwiegend diese Altersgruppe, die die meisten Corona-Krankenhausbehandlungen notwendig mache.

KV Sachsen positioniert sich gegen Impfpflicht

Unterdessen geht die Diskussion um eine mögliche Impfpflicht auch in der Ärzteschaft weiter. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Sachen erklärte diese Woche, sie lehne einen solchen Schritt ab. Darüber hinaus müsse die bereits beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht „besonders unter dem Aspekt der neuen Erkenntnisse zur Wirkung bei der Omikron-Variante noch einmal intensiv und ergebnisoffen hinterfragt werden“.

Die KV Sachsen äußerte sich auch zu ihrer Ansicht, für wen sie Corona-Impfungen allgemein als notwendig ansieht. „Generell halten wir die Impfung der vulnerablen Gruppen, das heißt zumindest aller über 50-Jährigen, für sehr sinnvoll und möchten auch an dieser Stelle die Sachsen nochmals auffordern, diesen Schutz vor schweren Verläufen in Anspruch zu nehmen“, hieß es. (hom/sve)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

So gesund ist Deutschland

Ost-West-Gefälle bei Adipositas und Diabetes

Auch mit Blick auf Zoonosen

EU will Tiger vom Sofa verbannen

Das könnte Sie auch interessieren
Bei COVID-19 ist häufig die T-Zell-Immunität gestört.

© libre de droit / Getty Images / iStock

COVID-19

Zoster-Risiko nach COVID-19 deutlich erhöht

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gendern oder nicht? Die Debatte darüber verlief beim Ärztetag kontrovers.

© Rolf Schulten

Kontroverse Stimmungslage

Anträge zum Gendern bescheren emotionale Ärztetags-Debatte

Erfahrungen aus der Behandlung von Patienten mit Affenpocken aus dem UK legen nahe, dass die Isolation den Patienten psychisch zusetzt (Symbolbild).

© David Pereiras / stock.adobe.com

Ärzte berichten

Auch psychische Behandlung nach Affenpocken-Infektion mitunter nötig