Steigende Inzidenz

Amtsärzte plädieren für Corona-Impfung von Kindern ab 12 Jahren

Vor dem Hintergrund steigender Corona-Inzidenzen spricht sich die Chefin der Amtsärzte, Dr. Ute Teichert, für eine Impfung von Kindern ab 12 Jahren aus. Auch in der Politik hält die Impfdebatte unvermindert an.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Ein Mädchen wird in einer Hausarztpraxis mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

Ein Mädchen wird gegen COVID-19 geimpft. Die STIKO hat bislang keine generelle Impfempfehlung für ab 12-Jährige ausgesprochen.

© milanmarkovic78 / stock.adobe.com

Berlin/München. Im Kampf gegen eine vierte Coronavirus-Welle geraten die Jüngeren in der Gesellschaft zunehmend in den Fokus.

Die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD), Dr. Ute Teichert, sprach sich am Mittwoch dafür aus, allen Kindern ab 12 Jahren ein Impfangebot zu machen. „Wenn die Vakzine getestet, geprüft und zugelassen sind, sehe ich keinen Grund, sie nicht zur Impfung zu empfehlen, auch für Jüngere“, sagte die Ärztin den Zeitungen der „Funke Mediengruppe“.

Vermehrt Infektionen unter jungen Menschen

Teichert verwies darauf, dass die aktuellen Inzidenzen in den niedrigeren Altersgruppen besonders hoch seien. „Das wird sich bald in die noch jüngeren Gruppen verschieben.“ Sie frage sich daher, warum man junge Menschen nicht impfen solle, zumal sie viele Kontakte hätten. Schon deshalb sei es sinnvoll, sie zu impfen.

Nach Comirnaty® von BioNTech/Pfizer hatte zuletzt auch der US-amerikanische Hersteller Moderna für seine mRNA-Vakzine Spikevax® eine Zulassungserweiterung in der EU für die ab 12-Jährigen erhalten. Die Ständige Impfkommission hat bislang keine generelle Impfempfehlung für die ab 12-Jährigen ausgesprochen.

Lesen sie auch

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hatte unlängst erklärt, er habe zwar Verständnis für die Haltung der STIKO zur Impfung von Schülern. Die Politik müsse aber Entscheidungen treffen.

Politiker im Bund und in den Ländern fürchten aktuell, dass es mit Beginn des neuen Schuljahrs wegen der ansteckenderen Delta-Variante vermehrt zu Infektionsausbrüchen in den Einrichtungen kommt. Impfungen für Kinder sollen daher auch Gegenstand der nächsten Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sein. Die Beratungen finden bereits am 10. August per Videoschalte statt.

Gut 50 Prozent vollständig geimpft

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich zuletzt für ein Impfangebot an Kinder ab 12 Jahren ausgesprochen. Am Ende müssten diese zusammen mit ihren Eltern und den behandelnden Kinder- und Jugendärzten entscheiden.

Spahn teilte am Mittwoch via „Twitter“ mit, inzwischen seien gut 50 Prozent der Bundesbürger vollständig gegen COVID-19 geimpft. Das sei ein guter Fortschritt. Es brauche aber noch mehr Menschen, „um auch diejenigen zu schützen, die sich nicht selbst impfen lassen können“.

Aiwanger: Keine Jagd auf Ungeimpfte

Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger warnte unterdessen davor, Druck auf Ungeimpfte auszuüben. Bei der Frage, was dem Einzelnen vom Staat aufgezwungen werden dürfe, sei eine „rote Linie“ nicht zu überschreiten, sagte der Vorsitzende der Freien Wähler im „Deutschlandfunk“ am Mittwoch. Diese Grenze sei die Entscheidung über den eigenen Körper.

Bei bestimmten Anlässen seien weiter Tests nötig, sagte Aiwanger. Dies sei besser, als „Jagd“ auf Ungeimpfte zu machen. Impfskeptiker seien mit Argumenten zu überzeugen.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) erklärte am Mittwoch, es sei jetzt „für alle die Zeit, sich impfen zu lassen“. Bayern biete auch in den Ferien über zahlreiche Wege Corona-Impfungen an. Die Impfzentren könnten ohne Termin und komplizierte Bürokratie aufgesucht werden. Die Menschen sollten den Sommer „für sich zu einem Impf-Sommer“ machen, wiederholte Holetschek seinen Aufruf vom Sonntag. (mit dpa)

Mehr zum Thema

Baden-Württemberg

„Datennebel“ bei Einschulungsuntersuchungen im Ländle

Kommentar zur NHS-Stärkung

Traditionsbruch zugunsten des Gesundheitssystems

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Bayerns Vize-Ministerpräsident und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger bestätigt mal wieder:
UNTER DEN BLINDEN IST DER EINÄUGIGE KÖNIG

Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und Freie-Wähler-Chef warnte kürzlich in einem als vertraulich angelegten Gespräch mit JournalistInnen ganz bajuwarisch vor einer „Apartsheidsdiskussion“ zulasten Ungeimpfter. Bisher glaubte man, er behandele die Tatsache, dass er sich selbst bisher nicht hat impfen lassen, eher als Alkohol-trunkene, private Wirtshaus-Prahlerei, sprich weiß-blaue Privatsache, zu der er sie deklariert hatte.

Doch Leute, die nah an ihm dran sind, wissen, dass es Aiwanger politisch ernst damit ist, um sich bei Querdenkern, Impfkritikern, Verschwörungstheoretikern Rechtsnationalisten&Co ranzuwanzen. Er glaubt wirklich, dass gerade beim Thema Corona-Impfung noch zu viele Fragen ungeklärt seien. U.a. warnte er davor, dass doppelt Geimpfte durch eine falsche Nachlässigkeit beim Testen das Virus weiterverbreiten könnten, ohne fundamentale Nachlässigkeiten der gesellschaftlich relevanten Protagonisten von Anti-Impf-Kampagnen realisieren zu wollen.

So viel Unwissenheit, Dummheit, Ignoranz und infektiologischen bzw. epidemiologischen Neglect gepaart mit grenzenloser virologischer Ahnungslosigkeit wäre allemal einen Rücktritt wert.

DENK' ICH AN DEUTSCHLAND, ÄH, BAYERN, IN DER NACHT, BIN ICH UM DEN SCHLAF GEBRACHT

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kleines Kind wird gegen COVID geimpft: Ersten Zwischenergebnissen zufolge löst ComirnatyTextbaustein: war bei 5- bis 11-Jährigen eine robuste neutralisierende Antikörperantwort aus.

© famveldman / stock.adobe.com

Comirnaty® bei Kindern

Erster Corona-Impfstoff für 5- bis 11-Jährige in Sicht

BKV-Chef Gassen erntet viel Widerspruch für seine Forderung nach Aufhebung aller Corona-Schutzmaßnahmen.

© Michael Kappeler / dpa

Ende der Corona-Maßnahmen

Gassens Vorschlag für „Freedom Day“ stößt auf Ablehnung

Prostatakarzinom: Über den Einsatz der fokalen Therapie beim Prostata-Ca herrscht weiter Uneinigkeit. Gebraucht wird letztlich eine differenziertere Risikoabschätzung als bislang.

© SciePro / stock.adobe.com

Urologen uneins

Kontroverse um fokale Prostatakrebs-Therapie bleibt