Kinderimpfung gegen COVID-19

Haus- und Kinderärzte zur STIKO-Empfehlung: „Damit können wir arbeiten!“

Haus- und Kinderärzte begrüßen die STIKO-Empfehlung zur Impfung von ab 12-Jährigen gegen COVID-19. Das Votum der Wissenschaft sei ein klares Signal, wer übers Impfen entscheide – und wer nicht.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht:
Die STIKO hat ihre Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 veröffentlicht. Kinder-und Hausärzte können damit gut leben.

Die STIKO hat ihre Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 veröffentlicht. Kinder-und Hausärzte können damit gut leben.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Berlin. Ärzte haben die Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur COVID-19-Impfung für Kinder ab 12 Jahren als gute Basis für die Impfentscheidungen in den Praxen bezeichnet.

„Damit können wir arbeiten“, erklärten der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Dr. Thomas Fischbach, und der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Die STIKO setze mit ihrem Votum zugleich das „deutliche Signal“, dass die Entscheidung für oder gegen eine Impfung immer noch bei Wissenschaftlern, Ärzten und Patienten liege – „und nicht bei der Politik“.

Die STIKO hatte am Donnerstag ihre Empfehlungen zu Schutzimpfungen von 12- bis 17-Jährigen gegen COVID-19 veröffentlicht. Demnach sollen sich lediglich jene Kinder und Jugendliche aus der genannten Altersgruppe impfen lassen, die eine besondere Vorerkrankung haben – etwa Adipositas, Diabetes, Herzinsuffizienz, Herzfehler, chronische Lungenerkrankungen oder Trisomie 21.

Zu früh aus dem Fenster gelehnt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) war zuletzt vorgeworfen worden, er habe sich bei der Frage der Impfung von Kindern und Jugendlichen zu früh zu weit aus dem Fenster gelehnt. Spahn habe zunächst das Votum der Wissenschaft abwarten sollen, bevor er breite Impfversprechen an Kinder und Eltern abgebe, war Kritik am Minister aufgekommen.

Spahn hatte darauf verwiesen, dass mit Zulassung der Vakzine von BioNTech/Pfizer für Kinder ab 12 Jahren die Nachfrage nach einer Immunisierung da sei und Kinder und Eltern dann gemeinsam mit Ärzten entscheiden sollten, ob sie sich impfen lassen. Eine STIKO-Empfehlung sei keine Voraussetzung für eine Verimpfung.

Es sei für ihn „unbegreiflich“, warum die Politik das Thema der Impfung von Kindern und Jugendlichen so früh in die öffentliche Diskussion getragen habe, wiederholte Hausärzteverbands-Chef Weigeldt jetzt die Kritik. Vorrangig geschützt werden müssten jene, die ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf bei einer COVID-19-Erkrankung haben. Die Empfehlung der STIKO ebne genau diesen Weg, betonte Weigeldt.

SPD-Fraktionsvize Bärbel Bas sagte, es sei richtig, dass die STIKO die Impfung nur für Kinder mit Vorerkrankungen empfehle. Die Entscheidung gebe Ärzten eine „wichtige Orientierung“ für die Beratung mit Kindern und Eltern an die Hand.

Zi: 450.000 potenzielle Impflinge

Aus einer Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) geht derweil hervor, dass etwa elf Prozent der Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 17 Jahre unter mindestens eines der STIKO-Risikomerkmale fallen. Die regionale Spannbreite der spezifischen Impfindikationen reiche von 9,5 Prozent in Baden-Württemberg bis 13,8 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern, teilte das Zi am Freitag in Berlin mit.

Bei gesetzlich Versicherten ergeben sich demnach etwa 402.000 Impflinge. Allein 45 Prozent davon seien Kinder und Jugendliche, die unter asthmatischen Erkrankungen litten, berichtet das Zi. Unter Einbezug der Privatversicherten sei von bundesweit etwa 452.000 potenziellen Impflingen auszugehen.

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“