Kindesmissbrauch

Anlaufstelle für Ärzte bei Verdachtsfällen

Neue Einrichtung in Nordrhein-Westfalen unterstützt in Fragen der Diagnostik und Befundsicherung.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bei Verdacht auf Missbrauch, Vernachlässigung oder Misshandlung von Kindern haben Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein-Westfalen ab Mai eine neue Anlaufstelle: das Kompetenzzentrum für Kinderschutz im Gesundheitswesen.

Die neue Einrichtung soll alle Akteure im Gesundheitswesen bei Verdachtsfällen in Fragen der Diagnostik, der Sicherung von Befunden sowie der Handlungs- und Rechtssicherheit unterstützen. Hauptstandort des Kompetenzzentrums ist das Institut für Rechtsmedizin an der Uniklinik Köln, das mit der Abteilung für Kinderschutz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln kooperiert.

„Die vorhandene rechts- und kindermedizinische Expertise an beiden Standorten sowie die bereits bestehenden und auszubauenden Kooperationen mit Kinderkliniken, Gesundheitsämtern sowie den unterschiedlichen medizinischen Fachrichtungen im ambulanten Bereich bilden die besten Voraussetzungen für den Erfolg des Zentrums“, sagte die künftige Leiterin des Zentrums, Dr. Sibylle Banaschak.

Für die kommenden drei Jahre stellt die Landesregierung für den Aufbau des Zentrums zwei Millionen Euro zur Verfügung. „Auch im Gesundheitswesen brauchen wir die richtigen Strukturen, damit Kindern und Jugendlichen in Notsituationen wirksam geholfen werden kann“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik sind 2017 in NRW 2872 Kinder und 6365 Jugendliche Opfer einer Gewalttat geworden. (iss)

Mehr zum Thema

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“