Kindesmissbrauch

Anlaufstelle für Ärzte bei Verdachtsfällen

Neue Einrichtung in Nordrhein-Westfalen unterstützt in Fragen der Diagnostik und Befundsicherung.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Bei Verdacht auf Missbrauch, Vernachlässigung oder Misshandlung von Kindern haben Ärztinnen und Ärzte in Nordrhein-Westfalen ab Mai eine neue Anlaufstelle: das Kompetenzzentrum für Kinderschutz im Gesundheitswesen.

Die neue Einrichtung soll alle Akteure im Gesundheitswesen bei Verdachtsfällen in Fragen der Diagnostik, der Sicherung von Befunden sowie der Handlungs- und Rechtssicherheit unterstützen. Hauptstandort des Kompetenzzentrums ist das Institut für Rechtsmedizin an der Uniklinik Köln, das mit der Abteilung für Kinderschutz der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln kooperiert.

„Die vorhandene rechts- und kindermedizinische Expertise an beiden Standorten sowie die bereits bestehenden und auszubauenden Kooperationen mit Kinderkliniken, Gesundheitsämtern sowie den unterschiedlichen medizinischen Fachrichtungen im ambulanten Bereich bilden die besten Voraussetzungen für den Erfolg des Zentrums“, sagte die künftige Leiterin des Zentrums, Dr. Sibylle Banaschak.

Für die kommenden drei Jahre stellt die Landesregierung für den Aufbau des Zentrums zwei Millionen Euro zur Verfügung. „Auch im Gesundheitswesen brauchen wir die richtigen Strukturen, damit Kindern und Jugendlichen in Notsituationen wirksam geholfen werden kann“, sagte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik sind 2017 in NRW 2872 Kinder und 6365 Jugendliche Opfer einer Gewalttat geworden. (iss)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Länderchefs fordern

Bund soll Rahmen für Corona-Regeln vorgeben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Was passiert in der Niere? Wie werden Laborbefunde, die den Verdacht auf eine Nierenerkrankung aufkommen lassen, richtig interpretiert? Bei der practica gab‘s Tipps.

© Peakstock / stock.adobe.com

Tipps von Kollegen

Welcher chronisch Nierenkranke muss zum Nephrologen?