Kommentar zur #MedSafetyWeek

Appell an die Vernunft

Arzneimittel-Nebenwirkungen – das Thema ist alles andere als trivial. Die Kampagne #MedSafetyWeek setzt daher den richtigen Fokus.

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Mit einem Appell an die Vernunft geht heute die #MedSafetyWeek zu Ende. Das Melden von Nebenwirkungen ist wichtig für die Arzneimittelsicherheit – gleiches gilt für Wechselwirkungen verschiedener Medikamente. Dazu haben Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) und Paul-Ehrlich-Institut (PEI) im Rahmen der internationalen Kampagne eine Woche lang aufgerufen. Patienten, Angehörige und medizinisches Personal sollen sensibilisiert werden und im Falle eines Verdachts BfArM, PEI und ihren Arzt kontaktieren.

Das Thema ist alles andere als trivial: Steigende Lebenserwartung und die Zunahme von Multimorbidität erhöhen das Risiko von Wechselwirkungen. Hinzu kommt, dass der Pro-Kopf-Arzneiverbrauch ab dem 60. Lebensjahr deutlich zunimmt. Wenn dann noch jede Indikation nur für sich betrachtet wird, werden Wechselwirkungen immer wahrscheinlicher. Multimedikation und Polypharmazie – ein unterschätztes Risiko? In der Tat!

Ein Argument mehr, gerade Hausärzte für dieses Thema fit zu machen. Einige Kassen arbeiten hier schon eng mit Hausärzten zusammen, indem sie entsprechende Software-Tools anbieten. Gut so!

Schreiben Sie dem Autor: vdb@springer.com

Lesen Sie dazu auch
Mehr zum Thema

BfArM gibt Entwarnung

Tamoxifen: N3 darf wieder aufs Rezept

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?