Krankenkassen

Arznei-Regresse in Hamburg selten

HAMBURG (di). Weniger als ein Prozent der Hamburger Ärzte werden wegen zu hoher Arzneimittelverordnungen in den Regress genommen, zeigt eine jetzt veröffentlichte Analyse der Techniker Krankenkasse (TK).

Veröffentlicht:

Trotzdem ist auch in der Hansestadt die gefühlte Regressbedrohung bei vielen Ärzten hoch.

Für die Verordnungen im Jahr 2009 mussten fünf Hamburger Ärzte Rückzahlungen leisten, weil sie zu viele oder zu teure Medikamente verordnet hatten. Bei 3000 Hamburger Vertragsärzten entspricht dies einem Anteil von 0,17 Prozent.

Bei der Prüfung des Verordnungsverhaltens der niedergelassenen Ärzte geht es laut Hamburgs TK-Leiterin Maren Puttfarcken nicht darum, Ärzte in ihrer Berufsausübung einzuschränken oder sie ungerechtfertigt in Haftung zu nehmen.

Sie hält die Prüfungen für unverzichtbar: "Die Hamburger Krankenkassen gaben 2011 nur für Arzneimittel mehr als 590 Millionen Euro aus."

Mehr zum Thema

Telematikinfrastruktur

Auch Kassen bekommen eine KIM-Adresse

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mobiles Impfteam im Einsatz in einem Alten- und Pflegeheim in Baden-Württemberg (Archivbild). Das RKI geht davon aus, dass im Herbst Boosterimpfungen in Altenheimen notwendig sein werden.

© Sebastian Gollnow / picture alliance

SARS-CoV-2

RKI warnt vor erneut schweren Corona-Ausbrüchen in Altenheimen

Bei hohem Infektionsgeschehen trotz Testkonzepten würden Ungeimpfte im Herbst ihre Kontakte reduzieren müssen, so Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU). (Archivbild)

© Frederic Kern / Geisler-Fotopress / picture alliance

Corona-Pandemie

Mehr Freiheiten für Geimpfte im Herbst?

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, hält nach der Klausur des CSU-Vorstands während einer Pressekonferenz das Wahlprogramm der Partei in den Händen. In Sachen Gesundheit setzt die CSU auf mehr Digitalisierung.

© Sven Hoppe / picture alliance

Bundestagswahl 2021

CSU will Treiber der E-Patientenakte sein