Corona-Lockdown

BÄK-Präsidium stellt sich hinter Bund-Länder-Beschlüsse

Die Führung der Bundesärztekammer sieht in den Bund-Länder-Beschlüssen eine „wichtige Notbremse“ in der aktuellen Corona-Situation. Nicht alle Ärzteverbände unterstützen das Positionspapier der KBV.

Veröffentlicht:
Das Trio der Bundesärztekammerspitze von rechts: Dr. Klaus Reinhardt sowie die Vizepräsidentinnen Dr. Ellen Lundershausen und Dr. Heidrun Gitter.

Das Trio der Bundesärztekammerspitze von rechts: Dr. Klaus Reinhardt sowie die Vizepräsidentinnen Dr. Ellen Lundershausen (mitte) und Dr. Heidrun Gitter (links).

© Michaela Illian

Berlin. Die Spitze der Bundesärztekammer (BÄK) hat sich hinter den von Bund und Ländern am Mittwoch beschlossenen Teil-Lockdown im November gestellt. Ein ungebremster Verlauf der massiven Ausbreitung des Corona-Virus könne zu einer Überlastung des Gesundheitssystems und zu einer Gefährdung der gesundheitlichen Versorgung führen. Deshalb seien die Beschlüsse „aus medizinischer Sicht angemessen und geboten“, hat die BÄK am Donnerstagabend mitgeteilt.

„Insbesondere ist die Offenhaltung von Kindertagesstätten und Schulen aus infektiologischer Sicht vertretbar und mit Blick auf die körperliche und mentale Gesundheit von Kindern und Jugendlichen geboten“, betonen BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt sowie die Vizepräsidentinnen Dr. Ellen Lundershausen und Dr. Heidrun Gitter.

Zugang zu Medizin sicherstellen

Gesundheitliche Schäden in der Bevölkerung durch die Umsetzung der Maßnahmen müssten aber vermieden werden und der Zugang zu notwendigen medizinischen Leistungen müsse zu jeder Zeit sichergestellt sein. Zusätzlich zur Begrenzung der Neuinfektionen seien „praktikable Schutzkonzepte“ speziell für die Risikogruppen erforderlich, fordern Reinhardt, Lundershausen und Gitter. Dafür müssten Angehörigen von Risikogruppen ausreichend FFP-2-Masken zur Verfügung gestellt werden.

Richtig sei, dass die Kosten für Schnelltests auf SARS-CoV-2 für Bewohner und Patienten in Pflegeheimen und Krankenhäusern sowie deren Besucher übernommen werden sollen. Wissenschaftliche Untersuchungen zu Sensitivität und Spezifität von Antigentests sollten gleichwohl zusätzlich gefördert werden.

Nicht erwähnt wird in der Meldung das Positionspapier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) sowie der Virologen Professor Hendrik Streeck (Universität Bonn) und Professor Jonas Schmidt-Chanasit (Universität Hamburg). Darin entwerfen die Autoren eine langfristige Strategie zum Umgang mit dem neuartigen Coronavirus, die nicht auf wiederholtes Herunterfahren des gesellschaftlichen Lebens abzielt.

Zahlreiche Ärzteverbände haben Unterstützung für das Positionspapier signalisiert.

Nicht alle Verbände hinter der KBV

Eine Gegenposition dazu haben nun der Berufsverband der Deutschen Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin bezogen. Die Stellungnahme der KBV zum jetzigen Zeitpunkt sei nicht zielführend und trage nur zu weiterer unnötiger Verunsicherung bei, heißt es beim BDA.

Zu einer deutlichen Einschränkung von Kontakten und damit der Ausbreitungsmöglichkeit der Infektion gebe es derzeit keine Alternative, betonte BDA-Präsident Professor Götz Geldner am Donnerstag. Stärker als im Frühjahr gehe es jetzt darum, einen Kollaps der gesamten Intensivmedizin in Deutschland und damit sehr viele Tote zu vermeiden. „Wir können der Lawine, die sich bald lösen könnte, als Gesellschaft und Gesundheitssystem nicht tatenlos zusehen“, sagte Geldner.

Der Verband hat sich offiziell von dem Positionspapier der KBV distanziert. Als Mitgliedsverband des Spitzenverband Fachärzte war er zunächst unter den Unterstützern aufgeführt worden.

Und auch der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) hat in einer Pressemitteilung ausdrücklich klargestellt, dass er weder dieses Positionspapier unterstütze noch einer Aufführung des Verbands zugestimmt habe. „Derartige Taschenspielertricks um einen breiten Rückhalt in der Ärzteschaft vorzutäuschen, sind nicht akzeptabel“, heißt es weiter. Im Interesse der Patienten stehe der Verband hinter den von der Bundesregierung beschlossenen Maßnahmen. Der BDRh habe das die KBV aufgefordert, sie von der Liste der namentlich aufgeführten Unterstützer zu streichen.(af)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

So sehe ich die Fakten:

Das Präsidium der Bundesärztekammer (BÄK) stellt sich hinter die aktuellen Bund-Länder-Beschlüsse mit alternativlosen ex post Alibi-Debatten in Bundestag und Länderparlamenten. Die BÄK sieht in den Bund-Länder-Beschlüssen eine „wichtige Notbremse“ in der aktuellen Corona-Situation und unterstützt damit n i c h t das Positionspapier der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV).

BÄK-Vorsitzender Dr. med. Klaus Reinhardt hatte sich im ZDF bei Markus Lanz mit irritierend-verstörenden Masken-Aussagen blamierte und musste am Folgetag zurückrudern.

Was hatte denn die KBV im Gefolge von Prof. Dr. med. Hendrik Streeck und Jonas Schmidt-Chanasit anzubieten? Das waren lediglich Variationen/kleine Mutationen der Bund-Länder-Beschlüsse, gepaart mit modifizierter Ablehnung von teilweise durchaus sinnvollen Lockdown-Teilmaßnahmen. Substanziell widersprüchlich, inhaltlich zu schwach begründet, gleichwohl aber von viel zu vielen Ärzteverbänden (für mich persönlich besonders ärgerlich: DEGAM und Hausärzteverband) vollkommen unkritisch unterstützt: Die eh schon überlasteten Gesundheitsämter sollten eine neue (?) Priorität auf Fälle mit Bezug zu medizinischen und pflegerischen Einrichtungen oder Veranstaltungen mit vielen Infizierten legen.
Diese Risikogruppen-adaptierte Maßnahmen unterscheiden sich damit aber kaum noch von regierungsamtlichen Bund-Länder-Runden.

Streeck/Schmidt-Chanasit und die KBV-Spitze sind auch nicht die alleinvertretenden, allwissenden Meinungsmacher und -führer in der internationalen CORONA-Debatte und speziell in Infektionsepidemiologie und Sozialpsychologie. Sie bewirken mit ihrer Initiative leider, Reste von Konsens bei der Bekämpfung von SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen zu zerstören.

Nicht zuletzt deshalb haben sich nah am COVID-19-Erkrankungsgeschehen der Berufsverband der Deutschen Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin vom KBV- Papier distanziert.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Karlheinz Bayer

Es ist absolut unverständlich, daß die Bundesärztekammer der Kassenärztlichen Bundesvereinigung in den Rücken fällt. Das Positionspapier der KBV ist doch klar und eindeutig und nachvollziehbar, während der Lockdown-Beschluß inhomogen und wenig durchdacht wirkt.
Sorry, ich habe dafür kein Verständnis.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen