Arzneimittelpolitik

Veröffentlicht:

LONDON (brs). Damit Arzneimittel, die von größerem Interesse für die öffentliche Gesundheit sind, schneller in den Markt kommen können, wurde in der EU im November 2005 ein beschleunigtes Bewertungsverfahren beim Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur eingeführt.

Der Antragsteller muss belegen können, dass sein Produkt eine Therapielücke füllt oder eine signifikante Verbesserung über die verfügbaren Methoden zur Prävention, Diagnose oder Behandlung darstellt. Die Bearbeitungszeit bis zum abschließenden Gutachten beträgt 150 Tage, statt der für "normale" Verfahren vorgeschriebenen maximal 210 Tage.

Das erste nach diesem Verfahren zentral in der EU zugelassene Arzneimittel ist Soliris® (Eculizumab). Es wird zur Behandlung von Patienten mit paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH) angewendet. Charakteristisch für die seltene Erkrankung ist eine Zerstörung der roten Blutkörperchen, die mit einer starken Fatigue einhergeht.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig