SARS-CoV-2

CDU will Corona-Schnelltests nur mit CE-Kennung

Den breiten Einsatz von Schnelltests wollen alle Fraktionen. Umstritten ist der Grad der Regulierung. Die Grünen wollen möglichst viel testen, die CDU auf zertifizierte Tests warten.

Veröffentlicht:
Corona-Schnelltest: Im Prinzip befürworten alle Bundestagsfraktionen die Ausweitung der Tests, aber bei den Details gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen.

Corona-Schnelltest: Im Prinzip befürworten alle Bundestagsfraktionen die Ausweitung der Tests, aber bei den Details gibt es sehr unterschiedliche Vorstellungen.

© Roland Schlager / APA / picturedesk.com / picture alliance

Berlin. Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen will die Dunkelziffer an Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 aufhellen. Dazu sollen die Kapazitäten für Schnelltests, auch für die Selbstanwendung, massiv ausgebaut werden. Einen dementsprechenden Antrag hat die Fraktion in den Bundestag eingebracht. Der Antrag wurde in den Gesundheitsausschuss überwiesen.

Bereits am Wochenende hatte Gesundheitsminister Jens Spahn einen Entwurf für die Fortschreibung der Testverordnung vorgelegt, der auch Selbsttests durch Laien einschließt.

„Die Regierung hat nicht verstanden, dass der Kampf gegen die Pandemie ein Wettlauf gegen die Zeit ist“, warb der Grünen-Abgeordnete und Notarzt Dr. Janosch Dahmen für den Antrag. Der sieht unter anderem vor, die Verfügbarkeit von Tests für die Selbstanwendung durch staatliche Abnahmegarantien zu erhöhen und die Abgabe in Apotheken zu ermöglichen. Dafür benötige es Ausnahmen vom Zertifizierungsverfahren.

Henke: Besser auf zertifizierte Tests warten

Tests ohne CE-Verfahren in Umlauf zu bringen bedeute, die Hersteller aus der Haftung zu nehmen, warnte Rudolf Henke (CDU). Besser sei es auf zertifizierte Tests zu warten, die einfach mit Gurgel- und Spucklösungen funktionierten.

Sein Fraktionskollege Michael Hennrich berichtete, dass die Regierung bereit 545 Millionen Antigentests reserviert habe und dass Tests in Apotheken und bei Zahnärzten möglich würden. Der von Gesundheitsminister Jens Spahn vorgelegte Verordnungsentwurf mache den Antrag der Grünen somit obsolet.

Was halten Sie von freiverkäuflichen Corona-Schnelltests?

22 %
nichts: auch Schnelltests gehören in die Hände von Fachleuten
57 %
viel: ist eine wichtige Ergänzung, etwa in Heimen
17 %
wenig: die Qualität scheint bisher fraglich
3 %
weiß nicht

Die Entwicklung der Antigentests vollziehe sich rasant, betonte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion und Hausärztin Sabine Dittmar. Gleichwohl müssten auch die Tests für zuhause alle an sie gestellten Anforderungen erfüllen. Und die Menschen müssten wissen, dass ein positives Ergebnis, wiewohl möglicherweise falsch positiv, Konsequenzen habe: Nämlich Selbstisolation, Meldung ans Gesundheitsamt und eine PCR-Testung.

Linke will viele Tests, die sich jeder leisten kann

Noch verbiete die Medizinprodukteabgabeverordnung eine Selbsttestung, erklärte der Infektiologe Professor Andrew Ullmann für die FDP-Fraktion. Grundsätzlich seien Selbsttests aber bei guter Aufklärung „ohne Medizinstudium“ anwendbar.

Der gesundheitspolitische Sprecher der Fraktion Die Linke, Dr. Achim Kessler, forderte Schnelltests in großer Zahl und für die Nutzer bezahlbar zur Verfügung zu stellen. Häufige Besuche von Angehörigen in Heimen dürften nicht nur für Gutverdienende möglich sein. Der Wildwuchs an nicht regulierten, kommerziellen Testzentren müsse beendet werden. Für die AfD forderte Uwe Witt, mehr Soldaten bei der Testung von Besuchern in Heimen einzusetzen. Zudem sollten Anspruchsberechtigte kostenlos 20 FFP2-Masken im Monat erhalten. (af)

Mehr zum Thema

Neuorientierung

Anästhesisten kehren dem SpiFa den Rücken

Digitalisierung

Kein TI-Anschluss: BSG entscheidet über Honorarabzug

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Kooperation | In Kooperation mit: Janssen-Cilag GmbH
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Globale Studiendaten

Mehr als eine Milliarde Menschen mit Adipositas

Lesetipps
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Eine Koloskopie

© Kzenon / stock.adobe.com

Nutzen-Risiko-Evaluation

Familiär gehäufter Darmkrebs: Screening ab 30 sinnvoll