Jeder Fehler zählt

CIRS-Portal öffnet sich für COVID-19-Patienten

Ärzte in Praxen und Krankenhäusern kennen CIRS aus ihrem Alltag. Jetzt wird ein CIRS-Portal für Corona-Patienten und Angehörige geöffnet.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Bürger, die selbst an COVID-19 erkrankt waren, und ihre Angehörigen können ab sofort in einem CIRS-Portal über ihre Erfahrungen während der Corona-Pandemie berichten. Damit sollen Krankenhäuser Hinweise auf mögliche Fehler bekommen und Lehren daraus ziehen können.

In den ersten vier Wochen haben sich nach Angaben der Techniker-Krankenkasse (TK) bereits mehr als 150 Kliniken und über 100 Bürger über www.cirs-health-care.de/covid-19-cirs beteiligt.

2020 wurde ein eigenes Critical Incident Reporting System (CIRS) eingerichtet, auf dem einrichtungsübergreifend Berichte mit COVID-19-Bezug gesammelt werden – zunächst nur für medizinisches Personal, dann auch für Bürger.

Risiken und Defizite erkennen

Beispielsweise berichten Angehörige, dass sie einen hochbetagten Patienten beim Arztbesuch nicht begleiten durften. Dadurch haben wichtige Informationen zur Krebsdiagnose den Patienten und dessen Familie erst Tage später erreicht. Die anonym eingereichten Berichte werden von Fachleuten ausgewertet und Empfehlungen daraus entwickelt.

„Die Wahrnehmungen von Patientinnen und Patienten sind unverzichtbare Informationen für alle beteiligten Berufsgruppen“, sagt Dr. Kyra Schneider, Patientensicherheitsbeauftragte am Universitätsklinikum der Goethe-Uni in Frankfurt am Main.

Die Rückmeldung der Patienten ermögliche es dem medizinischen Personal, Risiken oder Kommunikationsdefizite zu erkennen. „So können Fehlerquellen effektiv beseitigt und die Patientinnen und Patienten noch sicherer versorgt werden.“ (dpa)

Mehr zum Thema

Besondere Versorgungsform

Cardiolotsen in Berlin sollen Bestand haben

Fünf Millionen Euro

Mecklenburg-Vorpommern stärkt Pädiatrie

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Pro Tasse Kaffee am Tag sinkt das Arrhythmierisiko Studienergebnissen zufolge um etwa drei Prozent.

© Katie Chizhevskaya / stock.adobe.com

Britische Studie

Kaffee bringt Herz wohl nicht aus dem Tritt

Überraschend für Tokio qualifiziert: Begeisterung bei deutschen Basketball-Nationalspielern.

© Tilo Wiedensohler / dpa / picture alliance

Dr. Thomas Neundorfer im Interview

Basketball-Teamarzt: „Lassen uns die Vorfreude auf Olympia nicht verderben!“

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren Corona-Impfstoffs für Kinder treffen.

© Robin Utrecht/picture alliance

„Spikevax“ von Moderna

Zulassung eines zweiten Corona-Impfstoffs für Teenager empfohlen