Frauenquote

CSU fordert einheitliche Unionslinie

MÜNCHEN (dpa). In Ablehnung einer gesetzlichen Frauenquote für die Wirtschaft will die CSU die Schwesterpartei geschlossen auf Parteilinie sehen.

Veröffentlicht:

Er gehe davon aus, dass die schwarz-gelbe Mehrheit im Bundestag dagegen stimmen werde, sagte CSU-Chef Horst Seehofer am Montag vor Beginn einer CSU-Vorstandssitzung in München.

Die beiden CDU-geführten Länder Saarland und Sachsen-Anhalt hatten am Freitag entgegen der Parteilinie im Bundesrat mit der SPD für die Einführung einer Quote in Aufsichtsräten großer Unternehmen gestimmt.

"Das ist CDU-Angelegenheit, nicht unsere", sagte Seehofer dazu.Der Parlamentarische Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe, Stefan Müller, sagte: "Es wäre wünschenswert, wenn sich auch Ministerpräsidenten der CDU daran orientieren, was Beschlusslage ist."

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt pocht auf die Koalitionsdisziplin: "Ich bin sicher, dass die Diskussion sich so gestaltet, dass am Ende die Vernunft siegt und dass wir uns nicht vor den Karren der anderen (Parteien) spannen lassen."

Im Bundestag hat die Länderinitiative wenig Aussicht auf Erfolg, weil CSU und FDP geschlossen dagegen stimmen wollen.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

Lesetipps
Experten fordern von Bund und Ländern verbindliche Vorgaben für die Kooperation von Rettungsleitstellen (Bild) und ärztlichem Bereitschaftsdienst.

© Heiko Rebsch / dpa / picture alliance

Reform des Rettungsdienstes

Bereitschaftsdienst und Rettungsleitstellen sollen eng aneinanderrücken

Die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung steht in vielen Ländern vor großen Herausforderungen. Ein Arzt aus Israel fordert deshalb mehr Zusammenarbeit.

© Vladislav / stock.adobe.com

Weiterentwicklung der Versorgung

Experte: Bei der Transformation international die Kräfte bündeln!

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen