Kommentar zur Generation Ü 50

Chancen für Männer

Von Dr. Christine Starostzik Veröffentlicht:

Wenn in einer Partnerschaft die Frau aufhört zu rauchen, schafft auch jeder zweite Mann den Ausstieg. Eine britische Studie konnte jetzt belegen, wie stark der Einfluss eines Partners auf den Lebensstil des anderen ist.

Die Studie macht aber auch deutlich, dass ein solch neues Gesundheitsbewusstsein offenbar nur in Nischen aufkeimt und sich keineswegs auf andere Bereiche auswirkt.

Die Idee, den gegenseitigen Einfluss zu nutzen, indem man präventive Interventionen paarweise anpreist, ist naheliegend, hat jedoch insgesamt wenig Aussicht auf Erfolg.

Wer zusammen mit der Partnerin das Rauchen einstellt, Sport treibt oder abspeckt, tut dies möglicherweise auch aus Rücksicht, Spaß an gemeinsamer Aktivität oder Freude über frischen Wind in der Beziehung.

Um Vorsorgeuntersuchungen dagegen machen die meisten Männer einen großen Bogen. Wenn sie überhaupt zum Arzt gehen, so Professor Lothar Weißbach von der Stiftung Männergesundheit, dann wollen sie geballte Maßnahmen, technisch und effizient.

 Männergesundheitszentren sollen dies leisten. Allerdings sind die Partnerinnen auch hier nicht ganz außen vor - die meisten Männer werden von ihren Frauen dorthin geschickt. Selbst die Politik hat erkannt, dass Männer hier anders ticken als Frauen.

Sie will diesen Aspekt im anstehenden Präventionsgesetz berücksichtigen.

Lesen Sie dazu auch: Generation Ü 50: Der Partner - gutes und schlechtes Vorbild

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Deutschland hat wenig zur COVID-Forschung beigetragen

Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis

Karikó, Türeci, Şahin: Die Wegbereiter der mRNA-Forschung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität