Gutachten für BMG

Corona-Risiko treibt Kliniken nicht in den Ruin

Um 8,8 Milliarden Euro hat sich zwar die Erlössituation der Kliniken durch die Pandemie verschlechtert. Doch neun Milliarden Euro erhielten sie als Kompensationszahlungen, heißt es in einem Gutachten für das BMG.

Veröffentlicht:
COVID-19 und Klinikfinanzen: Die Corona-Pandemie hat auch hier ihre Spuren hinterlassen.

Ohne Corona-Kompensationsleistungen des Bundes wären die Bruttoerlöse der somatischen Krankenhäuser um knapp 6,7 Milliarden Euro gesunken.

© thodonal - stock.adobe.com

Berlin. Mit der Zahlung von Freihaltepauschalen von insgesamt neun Milliarden Euro hat der Bund die COVID-19-bedingten Erlösausfälle der Krankenhäuser so weitgehend kompensiert, dass die Kliniken 2020 insgesamt mit einem Einnahmenwachstum im unteren einstelligen Bereich rechnen können. Dies geht aus einer Studie der Professoren Boris Augurzky und Reinhard Busse vom RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Essen und der TU Berlin im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums hervor.

Die Freihaltepauschalen hatten den Zweck, vorsorglich für COVID-19-Patienten reservierte, aber nicht belegte Betten sowie Pandemie-bedingte Unterauslastungen auszugleichen. Bis zum 12. Juli erhielten Kliniken für jedes nicht belegte Bett pro Tag einen Ausgleich von 560 Euro, danach bis zum 30. September gestaffelte Beträge zwischen 360 und 760 Euro.

Ohne diese Kompensationsleistungen wären die Bruttoerlöse der somatischen Krankenhäuser (ohne das seit 2020 gesondert außerhalb des DRG-Systems finanzierte Pflegebudget) um knapp 6,7 Milliarden Euro auf 51,04 Milliarden Euro (minus 11,3 Prozent) gesunken. Berücksichtigt man, dass als Folge sinkender Fallzahlen auch variable Sachkosten zurückgehen, so wäre eine Minderung der Nettoerlöse um 9,9 Prozent oder 5,69 Milliarden Euro zu erwarten gewesen. Psychiatrische und psychosomatische Kliniken hätten mit einem Erlösrückgang von 842 Millionen Euro rechnen müssen.

Erlössituation zum Vorjahr leicht verbessert

Aufgrund der klinikindividuellen Meldungen von Fehltagen an das Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) lassen sich die Summen der Freihaltepauschalen berechnen: rund sieben Milliarden Euro für die somatischen Krankenhäuser und 1,8 Milliarden Euro für die psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken. Das sind insgesamt 8,8 Milliarden Euro, geringfügig weniger als das Bundesamt für Soziale Sicherheit tatsächlich an Kompensationszahlungen (neun Milliarden Euro) geleistet hat. Die Ausgleichszahlungen haben dazu geführt, dass sich die Nettoerlössituation der somatischen Kliniken 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 2,4 Prozent, in der Psychiatrie/Psychosomatik um 14,4 Prozent verbessert hat. Große Krankenhäuser, die einen überproportionalen Beitrag zur Versorgung von COVID-19-Patienten geleistet haben, profitieren davon aber nur unterdurchschnittlich.(HL)

Mehr zum Thema

Interview

Corona-Rettungsschirm – Zeit für eine Bestandsaufnahme

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Leeres Klassenzimmer: Der Distanzunterricht und Ausnahmezustand macht Kindern psychisch und physisch zunehmend zu schaffen, mahnen Pädiater.

Folgen des Corona-Lockdowns

Kinderärzte: Schulen und Kitas umgehend öffnen!