Brandenburg/Schleswig-Holstein

Druck auf Kliniken: Elektive Op wegen Corona-Krise vertagen

Planbare Operationen sollten in der aktuellen Corona-Pandemielage möglichst verschoben werden, da die Belastung der Intensivstationen steigt.

Veröffentlicht:
Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher appelliert an die hat die Krankenhäuser in der Corona-Krise.

Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher hat die Krankenhäuser des Landes zum Verzicht auf planbare Operationen aufgefordert.

© Soeren Stache/dpa

Potsdam/Kiel. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) hat die Krankenhäuser des Landes zum Verzicht auf planbare Operationen aufgefordert.

Grund dafür ist der rasante Anstieg der COVID-19-Patienten: Seit Anfang Oktober hat sich ihre Zahl mehr als verzwanzigfacht. „Planbare Aufnahmen und Operationen sollten bei Bedarf jederzeit so reduziert werden, dass kurzfristig ausreichende Aufnahmekapazitäten für COVID-19-Patienten bereitstehen“, schreibt Nonnemacher in einem offenen Brief an die Kliniken. Die Brandenburger Krankenhäuser müssen weiterhin in der Lage sein, innerhalb von 48 bis 72 Stunden weitere Behandlungskapazitäten für COVID-Patienten zu organisieren, wenn ein Anstieg der stationären Aufnahme solcher Patienten dies erfordert. „Klar ist, dass Krankenhäuser eine finanzielle Hilfe bekommen müssen, wenn sie Betten für Corona-Patienten freihalten müssen“, sagte Nonnemacher. Hier brauche man erneut eine verbindliche Zusage vom Bund. Zudem müssten die Krankenhäuser sanktionsfrei von den Vorgaben der Pflegepersonaluntergrenze abweichen können.

Unterdessen hat in Schleswig-Holstein die Gewerkschaft Verdi mehr Schutz für das Pflegepersonal in Krankenhäusern und die Verschiebung von elektiven Eingriffen gefordert. Dies sei nötig, um einen sich abzeichnenden Personalmangel in den Kliniken Schleswig-Holsteins in der zweiten Pandemiewelle zu verhindern. Damit das gelingt, braucht es nach Verdi-Ansicht in erster Linie mehr Geld.

„Die Beschäftigten müssen gesund bleiben, sonst droht der Kollaps“ sagte der für Gesundheitspolitik bei Verdi-Nord zuständige Steffen Kühhirt. Er fordert, dass Schutzmaßnahmen für das Personal besser als in der ersten Welle organisiert werden: „Es darf nicht sein, dass Pflegebeschäftigte trotz verordneter Quarantäne arbeiten müssen, das gefährdet Beschäftigte und Patienten gleichermaßen“, so Kühhirt.

Damit die Klinikträger die Schutzmaßnahmen für das Personal frei von wirtschaftlichen Interessen treffen können, dürfen sie nach Verdi-Lesart nicht in finanzielle Schwierigkeiten geraten, wenn sie elektive Eingriffe absagen und Betten und Personal für COVID-19-Patienten freihalten. Das DRG-System sollte deshalb ausgesetzt und alle notwendigen Ausgaben „vollständig refinanziert werden“.

Außerdem seien zusätzliche finanzielle Mittel für mehr Lehrkräfte, zusätzliche Ausbildung und Qualifikationen erforderlich. Nötig sei dies etwa, um Beschäftigte an Beatmungsgeräten zu qualifizieren.

In einer Sonderrolle sieht Verdi das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) als einzigen Maximalversorger im Land. Diese Rolle erfordert nach Ansicht der Gewerkschaft, dass das Haus von Land und Bund „in besonderer Weise zusätzlich unterstützt wird“.

Auf eine drohende Überlastung des Pflegepersonals hatte zuvor die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein aufmerksam gemacht. Sie hatte dabei nicht nur finanzielle Forderungen gestellt, sondern vorgeschlagen, Pflegekräfte bei PCR-Tests prioritär zu behandeln, Berufsaussteiger zurückzuholen und Leiharbeiter als „stille Reserve“ zu qualifizieren. (lass/di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt