EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Im Europaparlament kursieren Dezember und Januar als Starttermine für Corona-Impfungen. Zunächst sollen Angehörige der Gesundheitsberufe geimpft werden. Die ersten Impfstoffe werden aber möglicherweise nicht alle komplett schützen.

Von Anno FrickeAnno Fricke Veröffentlicht:
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

© Weber/ Eibner-Pressefoto / pictu

Berlin. Bund und Länder erhalten für ihre aktuelle Strategie eines teilweisen Lockdowns im November Schützenhilfe aus Europa. Grund: In den Gremien der Europäischen Union wird mit den ersten Chargen an Impfstoff im Dezember oder Januar gerechnet.

Nach Auskunft des Europaabgeordneten Peter Liese (CDU/EVP) hat die für Gesundheit zuständige Generaldirektorin der Europäischen Kommission Sandra Gallina am Donnerstag im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit ersten Zulassungen von Impfstoffen für Dezember und Januar in Aussicht gestellt.

Damit ständen für die Europäische Union ab dann 40 bis 50 Millionen Dosen an Impfstoff zur Verfügung, ab April sogar 100 Millionen Dosen.

Ergebnisse in den nächsten Tagen

In der letzten Phase der Impfstoffprüfung befänden sich derzeit die Produkte von BioNTech-Pfizer, Astra Zeneca und Moderna, heißt es in einem Vermerk des Abgeordneten. Mit der Bekanntgabe der Ergebnisse der klinischen Prüfung werde in den nächsten Tagen oder Wochen gerechnet. Die Projekte von CureVac, GSK-Sanofi und Johnson&Johnson könnten demnach im ersten oder zweiten Quartal kommenden Jahres abgeschlossen sein.

In den EU-Gremien geht man nicht davon aus, dass Impfstoffe sofort alle Geimpften zu 100 Prozent vor Infektionen schützen. Möglicherweise wirkten die Impfungen nicht bei allen, sondern eventuell nur bei „zum Beispiel 70 Prozent“, heißt es in dem Vermerk. Trotz Impfung Infizierte könnten aber möglicherweise besser vor schweren Verläufen geschützt sein.

Liese: Impfung wird entlasten

„Ich kann das nicht mit 100prozentiger Sicherheit sagen, würde aber eine hohe Wette darauf eingehen, dass wir im Frühjahr eine deutliche Entlastung haben, weil wir dann die Gelegenheit haben, viele Millionen Europäer zu impfen“, sagte Peter Liese bei einer virtuellen Pressekonferenz am Freitagvormittag.

Das werde das Problem nicht sofort lösen, könne aber dazu führen, dass Phasen exponentiellen Wachstums der Infektionszahlen und der Überlastung von Gesundheitssystemen weniger wahrscheinlich würden. Deshalb lohne es sich, die Verbreitung des Virus schon jetzt durch Kontaktbeschränkungen einzugrenzen.

Mit 100 Millionen Impfdosen ließen sich voraussichtlich 50 Millionen Menschen impfen, sagte Liese. Konzentriere man sich zunächst auf medizinisches Personal und Angehörige der Risikogruppen, könnten die Staaten Katastrophen wie derzeit in Belgien in Zukunft voraussichtlich vermeiden. Dort haben sich zahlreiche Ärzte und Pflegekräfte infiziert, was auf die Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens durchschlägt.

Europas Impfpolitik wird kritisiert

Europa arbeite beim Thema Impfstoffe hervorragend zusammen, sagte der EP-Abgeordnete. Kritik aus der Opposition wies Liese zurück. Abgeordnete der europäischen Grünen und Linken hätten moniert, dass die Union Geld ausgebe, ohne dass die Impfstoffe bereits vorhanden seien.

Die Entwicklung eines Impfstoffs koste bis zu einer Milliarde Euro und man könne es den Pharmaunternehmen nicht verübeln, dass sie nur denjenigen sichere Impfstofflieferungen zusagen könnten, die sich am Risiko beteiligten, so Liese.

In den Nachbarländern Niederlanden und Belgien spitzt sich die Situation weiter zu. In den Niederlanden könnten keine Herz-und Tumoroperationen mehr vorgenommen werden, weil die Intensivkapazitäten durch COVID-19-Patienten ausgelastet seien, berichtete ein in den Niederlanden tätiger Arzt auf Einladung Peter Lieses.

Dazu komme, dass etwa ein Fünftel der Ärzte und Pflegekräfte in der Folge der ersten Welle im Frühjahr langfristig krank geschrieben worden seien, häufig mit Erschöpfungssyndromen – und im Moment nicht einsatzbereit seien.

Ärzte vor harten Entscheidungen

In den Niederlanden werde allerdings Triage nach anderen, stärker Evidenz basierten Kriterien betrieben, berichtete der Anästhesist. Es sei dort gesellschaftlich akzeptiert, dass zum Beispiel ein 90-jähriger Patient mit COVID-19 nicht mehr ins Krankenhaus eingeliefert werde, sondern zuhause oder im Heim nur mehr begleitet werde.

Wegen der dramatischen Situation müssten die belgischen Kollegen aber bereits entscheiden, ob sie den 30- oder den 50-Jährigen COVID-Patienten zuerst behandelten.

Deutschland hat bereits je zwei Patienten aus Belgien und den Niederlanden aufgenommen, berichtete eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Freitag in Berlin. Für Verlegungen von Patienten innerhalb der Union stehe ein Topf von 220 Millionen Euro zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Versorgungssicherheit bei Arzneimitteln

Die globale Dimension der Wirkstoffproduktion bleibt

Kooperation | In Kooperation mit: AOK Bundesverband

Lieferengpässe

Intensiv-Arzneien als Kern für ein Register

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

AOK-Positionspapier

Arzneivorräte für vier statt zwei Wochen

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Mit dem Europaabgeordneten Dr. med. Peter Liese aus der CDU/EVP-Fraktion (Promotion in Humangenetik) gibt endlich ein Arztkollege Auskunft über die pandemische SARS-CoV-2-Infektions- und Covid-19-Erkrankungs-/Impfsituation.

Was er zu berichten weiß, klingt alles andere als vertrauenswürdig: Die für Gesundheit, also nicht Krankheit, zuständige Generaldirektorin der Europäischen Kommission, die Italienerin und diplomierte Übersetzerin Sandra Gallina,
https://ec.europa.eu/info/persons/sandra-gallina_de
hat am 29.10.2020 im Ausschuss für Umwelt und Gesundheit die ersten Zulassungen von Impfstoffen für Dezember 2020 und Januar 2021 avisiert.

In der angeblich letzten Phase der Impfstoffprüfung befänden sich Produkte von BioNTech-Pfizer, Astra Zeneca und Moderna. Die Ergebnisse der klinischen Prüfung lägen in den nächsten Tagen/Wochen vor. CureVac-, GSK-Sanofi-, Johnson&Johnson-Corona-Impfstoffprüfungen würden im 1. oder 2. Quartal 2021 abgeschlossen werden. Vernachlässigt wird dabei, dass es sich um konkurrierende Firmen mit unterschiedlichsten Wirkstoff-Ansätzen und Milliarden Umsatzprognosen handelt.

So lange aber kein formal und inhaltlich ausreichend und zuverlässig getesteter, sicherer, logistisch praktikabler, Nebenwirkungs-freier Impfstoff präsentiert und dann vorschnell auf den Markt geworfen wird, sind alle Impfstrategien und deren Akzeptanz zur COVID-19-Pandemie-Bekämpfung reine Makulatur.

Entsetzen tut mich die arrogante Chuzpe in NL: 90-jährige Patienten mit COVID-19 sollen nicht in die Klinik, sondern zu Hause/im Heim gegebenenfalls nur noch sterbebegleitet werden???

Ich war gestern (mit AHA-REGELN!) zum 99. Geburtstag meiner rüstigen, selbständig lebenden Patientin eingeladen. Sollte ich die etwa bei SARS-CoV-2-Infektion über die Klinge springen lassen. Wie unethisch ist das denn?

Die schwedische Schwiegermutter meiner Schwester erkrankte gerade 100-jährig dort im Heim und hat es im Gegensatz zu den vielen verstorbenen MitbewohnerInnen geschafft, COVID-19 zu überleben.

Mf+kG, Dr. med. Schätzler


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus