Arzneimittel

Ersatzkassen wollen Festbeträge auf lange Sicht nicht aufgeben

In der zeitweisen Aussetzung der Festbeträge für Kinder-Arzneimittel will der Kassenverband vdek kein Präjudiz zu deren genereller Aufgabe sehen.

Veröffentlicht:
Hält nichts davon, Festbeträgen für immer den Laufpass zu geben: die vdek-Vorsitzende Ulrike Elsner.

Hält nichts davon, Festbeträgen für immer den Laufpass zu geben: die vdek-Vorsitzende Ulrike Elsner.

© vdek / Georg J. Lopata

Berlin. Der Ersatzkassenverband vdek sieht in der Aussetzung von Festbeträgen „dauerhaft kein geeignetes Instrument“, um Arzneimittelengpässe zu verhindern.

Wie die vdek-Vorsitzende Ulrike Elsner am Mittwoch verlauten ließ, sei die Ursache für aktuelle Lieferausfälle – insbesondere bei Fiebersäften für Kinder – vor allem „der hohe Bedarf, auf den sich die Industrie im Vorfeld nicht eingestellt hatte“.

Elsner: „Wir brauchen deshalb ein Frühwarnsystem, das heißt, der beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte eingerichtete Beirat muss früher über Lieferengpässe informiert werden.“

Um der Marktversorgung kurzfristig Rückenwind zu geben, hatte der GKV-Spitzenverband gestern angekündigt, Festbeträge für 180 Kinderarzneimittel ab 1. Februar für die Dauer dreier Monate auszusetzen.

Lesen sie auch

Die Forderung der vdek-Vorsitzenden nach einer besseren Marktbeobachtung deckt sich allerdings mit einem der Eckpunkte zu einem Arzneimittel-Gesetz, die Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach kurz vor Weihnachten vorgestellt hatte. Mit dem Reformvorhaben, das erklärtermaßen Lieferengpässen abhelfen soll, will Lauterbach aber auch generell wichtige Kinderarzneimittel von der Festbetragsbildung ausnehmen.

Dass sich damit die Kassen nicht anfreunden können, überrascht wenig. In der Stellungnahme des vdek heißt es, sowohl Festbeträge als auch Rabattverträge seien „unverzichtbare Instrumente“ zur Steuerung der Arzneimittelausgaben, die seit Jahren dazu betrügen, „Ausgaben in Milliardenhöhe für die Beitragszahler ein(zu)sparen“. (cw)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?