„Nummer gegen Kummer“

Familienministerium weitet Beratungsangebot wegen Corona aus

Das Familienministerium hat angekündigt, die Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“ wegen der Coronavirus-Pandemie zu erweitern.

Veröffentlicht: 08.04.2020, 15:32 Uhr

Berlin. Um Kinder, Jugendliche und Eltern während der Corona-Krise bei Problemen besser zu unterstützen, will das Bundesfamilienministerium die Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“ ausbauen. Im März sei ein „deutlicher Anstieg“ bei der telefonischen und der Online-Beratung durch das Angebot zu verzeichnen gewesen, teilte das Ministerium am Mittwoch mit.

So hätten beim Elterntelefon 22 Prozent mehr Beratungen stattgefunden als im Monat zuvor. Bei der Chat-Beratung habe der Anstieg bei 26 Prozent gelegen. Auch Jugendämter hatten zuletzt mehr Inobhutnahmen von Kindern während Coronavirus-Pandemie gemeldet.

Von Langeweile bis hin zu Gewalterfahrungen

Sorgen und Nöte könnten in diesen Tagen viele Facetten haben, sagte Familienministerin Franziska Giffey (SPD). Bei Kindern und Jugendlichen könne dies von Langeweile über Verunsicherung bis zu Konflikten oder Gewalterfahrungen in der Familie reichen. Eltern wiederum suchten Unterstützung, wenn sie verunsichert oder überfordert seien.

Die „Nummer gegen Kummer“ stehe in diesen Fällen mit Rat und Unterstützung zur Seite, betonte Giffey. „Und wenn nötig, öffnet sie Türen zu weiteren Angeboten der Hilfe und der Unterstützung.“ (hom)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Nationalen Demenzstrategie

Mehr tun für die Krankheit des Vergessens

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Reizdarmsyndrom: Das Rektum ist durch Obstipation oder eine Gasansammlung aufgebläht.

Interview mit Leitlinien-Koordinatorin

Beim Reizdarmsyndrom probieren und kombinieren!

Forschungsministerin Karliczek , Familienministerin Giffey und Gesundheitsminister Spahn stellen bei einer Diskussionsrunde die Nationale Demenzstrategie vor.

Nationale Demenzstrategie

Spahn will professionelle Demenz-Netzwerke ausbauen