Kinderwunsch

Förderung in Sachsen-Anhalt wird ausgeweitet

Als fünftes Bundesland hat Sachsen-Anhalt sein Programm zur Förderung von ungewollt kinderlosen Paaren mit Bundesmitteln aufgestockt.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Ein weiteres Bundesland hat die Förderrichtlinie für die In-vitro-Fertilisation (IvF) des Bundes unterzeichnet: Auch das Programm in Sachsen-Anhalt, das ungewollt kinderlose Paare bei der Kinderwunschbehandlung finanziell unterstützt, ist nun mit Geldern vom Bund ausgestattet.

Seit 2010 hatte das Land aus eigenem Etat kinderlose Paare mit 250.000 Euro unterstützt. Jetzt stellt das Land 300.000 Euro zur Verfügung, der Bund gibt 200.000 Euro dazu. Die finanzielle Unterstützung des IvF-Programms durch das Bundesfamilienministerium setzt voraus, dass auch das jeweilige Bundesland sich in gleicher Höhe an den Kosten beteiligt.

Damit gibt es nun in fünf Bundesländern finanzielle Unterstützung bei einer Kinderwunschbehandlung: In Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Thüringen ist bereits in der Vergangenheit eine Fördermöglichkeit aus Landes- und Bundesmitteln geschaffen worden. Voraussetzung ist, dass das Paar den Hauptwohnsitz im jeweiligen Bundesland hat.

Ebenso gibt es Altersgrenzen: Frauen müssen zwischen 25 und 40 Jahre, Männer zwischen 25 und 50 Jahre sein. Ebenso muss ein Behandlungsplan sowie eine ärztliche Erklärung zur Notwendigkeit der Behandlung vorliegen.

Bis 2004 haben die Krankenkassen bis zu vier IvF-Behandlungen vollständig übernommen. Seitdem zahlen die Kassen 50 Prozent der Kosten aus den ersten drei Versuchen, Paare 25 Prozent sowie Bund und Länder je 12,5 Prozent.

Aufgrund klammer Haushalte hatten einige Länder 2012 dafür plädiert, dass der Bund ihre Beteiligung ebenfalls übernehmen oder alternativ die Krankenkassen einspringen sollen. Das hat das Bundesfamilienministerium in der vergangenen Legislaturperiode unter der damaligen Ressortministerin Kristina Schröder (CDU) allerdings abgelehnt. Einige Krankenkassen haben ihren Finanzierungsanteil an IvF-Behandlungen inzwischen erhöht.

Nach Angaben der Landesregierung in Sachsen-Anhalt wurden 2013 für rund 230 Behandlungen staatliche Unterstützungen gewährt. 37 Anträge kamen von unverheirateten Paaren. Im Jahr 2012 lag die Zahl noch etwas höher: 347 Anträge wurden bewilligt, 47 kamen von Paaren ohne Trauschein. (bee)

Mehr zum Thema

AOK-Heilmittelbericht

TSVG lässt Heilmittelumsätze steigen

Kommentar zum Innovationsfonds

Investition in Innovation

Das könnte Sie auch interessieren
Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

© Nerthuz / iStock

Kleines Organ ganz groß

Neues und Wissenswertes rund um das Thema Schilddrüse

Kooperation | In Kooperation mit: Sanofi-Aventis
PD Dr. Joachim Feldkamp (links), Internist und Endokrinologe vom Klinikum Bielefeld-Mitte und Prof. Dr. Markus Luster (rechts), Nuklearmediziner vom Uniklinikum Gießen-Marburg

© [M] Feldkamp; Luster; Sanofi-Aventis

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Bei erhöhtem TSH-Wert nicht gleich die Diagnostik-Maschinerie starten

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Sanofi-Aventis
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz