Aktuelle Daten

Gesundheitsmarkt boomt weiter

Die Gesundheitswirtschaft in Deutschland eilt von Rekordmarke zu Rekordmarke. Jeder sechste Beschäftigte war 2016 in einer Branche der Gesundheitswirtschaft tätig, insgesamt sieben Millionen Frauen und Männer.

Veröffentlicht:
Freude am Gesundheitsmarkt über den anhaltenden Boom.

Freude am Gesundheitsmarkt über den anhaltenden Boom.

© CandyBox Images / Fotolia

BERLIN. Ärzte, Krankenhäuser, der Pflegesektor, die Arznei- und Medizinproduktehersteller und weitere Branchen haben im Jahr 2016 eine Bruttowertschöpfung von 336,4 Milliarden Euro erzielt. Das geht aus derneuesten Ausgabe der Gesundheitswirtschaftlichen Gesamtrechnung (GGR) hervor, die das Bundeswirtschaftsministerium am Donnerstag vorgestellt hat. Danach stammen rund 80 Prozent der von der Branche produzierten Waren und Dienstleistungen aus dem Inland.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Die Prognose übersteigt damit den Wert von 2015 um 13 Milliarden Euro. In den vergangenen zehn Jahren hat der Wirtschaftszweig um 113 Milliarden Euro zugelegt.

Ärzte lassen Gesundheitswirtschaft brummen

Gut die Hälfte der Bruttowertschöpfung in nichtstationären Einrichtungen (88,1 Milliarden Euro) generieren die niedergelassenen Ärzte. 2016 dürfte dieser Wert bei rund 45 Milliarden Euro liegen und damit 15 Milliarden Euro über dem des Jahres 2005. Gemeinsam sorgen die nicht stationären Einrichtungen und die stationären (94,1 Milliarden Euro), für mehr als die Hälfte der gesamten Wertschöpfung. Der Rest verteilt sich auf die Gesundheitsindustrie und sonstige Branchen.

"Diese Zahlen werden aufgrund der demografischen Entwicklung weiter steigen", kommentierte Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig die Ergebnisse. Er warb für einen Perspektivenwechsel. Im politischen Bewusstsein sollten nicht nur die Kosten der Versorgung in den Blick genommen werden, sondern auch die Selbstfinanzierung des Systems.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Zum permanenten Aktivieren können Sie alle Targeting (3rd party)-Cookies hier aktivieren. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Machner geht davon aus, dass das System mit zunehmender Digitalisierung zudem effektiver wird. Alleine von der Einführung einer elektronischen Patientenakte verspreche er sich Effizienzgewinne von zehn Prozent der Gesamtkosten. In der gesetzlichen Krankenversicherung wären das mehr als 20 Milliarden Euro im Jahr.

Was Angela Merkel mit Trump bereden muss

Auch zur Exportstärke tragen die Gesundheitsbranchen bei. Der Sektor erwirtschaftet derzeit mehr als zehn Prozent des für 2016 erwarteten Exportüberschusses von rund 315 Milliarden Euro. "Eine nicht ganz ungefährliche Zahl", sagte Machnig mit Blick auf die bevorstehenden Gespräche von Kanzlerin Angela Merkel mit US-Präsident Donald Trump. Der hatte die Exportüberschüsse Deutschlands seit seiner Amtseinführung mehrfach kritisiert.

Die Gesundheitswirtschaft hat nun einen Anteil von glatt zwölf Prozent (2015: 11,9) des Bruttoinlandsprodukts. Mit einem Wachstum von 3,8 Prozent bleibt sie ausweislich des Berichts ein Wachstumsmotor der Volkswirtschaft in Deutschland. Damit legte der Sektor zum fünften Mal in Folge stärker als die Gesamtwirtschaft zu, die es im Schnitt der vergangenen fünf Jahre auf 2,7 Prozent gebracht hat. (af)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Entstehung einer Thrombose: Bei COVID-19-Patienten mit einem Postmortem-Nachweis von Herzmuskelzellnekrosen ließen sich meist kardiale Thromben detektieren.

Postmortem-Analyse

Was hinter Herzschäden bei COVID-19 steckt

Suizidgefahr: Insgesamt ist die Suizidrate in den vergangenen 20 Jahren zwar gestiegen, unter den Krebspatienten ist sie jedoch gesunken, hat eine US-Studie ergeben. Liegt es an der besseren psychoonkolgischen Versorgung? (Symbolbild mit Fotomodell)

Gegen den Trend

Die Suizidrate von Krebskranken ist gesunken