DEGAM-Jahrestagung

Gesundheitsminister Garg: „Menschen durch 2G nicht ausschließen!“

Immer mehr Bundesländer setzen für den kommenden Herbst auf 2G gegen steigende COVID-19-Fallzahlen. Für Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Heiner Garg ist das „unerhört“. Und er erneuert seine Kritik an der STIKO.

Veröffentlicht:
„Ich finde es unerhört, über zahlreiche Einzelmaßnahmen eine Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen“, sagt Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP).

„Ich finde es unerhört, über zahlreiche Einzelmaßnahmen eine Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen“, sagt Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg (FDP).

© Frank Peter

Lübeck. Schleswig-Holsteins Gesundheitsminister Dr. Heiner Garg hat die Pläne in einigen Bundesländern zur Einführung der 2G-Regeln im öffentlichen Raum kritisiert.

„Ich finde es unerhört, über zahlreiche Einzelmaßnahmen eine Impfpflicht durch die Hintertür einzuführen“, sagte der FDP-Politiker am Donnerstagnachmittag in Lübeck bei der Eröffnung der 55. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Familienmedizin (DEGAM).

„Wir dürfen die Gesellschaft nicht noch dadurch spalten, dass wir Menschen ausgrenzen“, sagte Garg. „Ich respektiere Menschen, die sich im Moment entscheiden, sich nicht impfen zu lassen, auch wenn ich mir nichts sehnlicher wünsche, dass sich mehr impfen lassen würden.“ In Schleswig-Holstein gilt nach wie vor die 3G-Regelung, die auch Getestete einschließt.

2G-Modell in vielen Bundesländern

Zahlreiche Bundesländer hatten zuletzt sogenannten 2G-Optionsmodelle beschlossen. Danach steht dort Gastronomen oder etwa Kulturveranstaltern offen, nur mehr COVID-19-Geimpfte oder -Genese als Besucher zuzulassen. Im Gegenzug sollen dort die Kontaktbeschränkungen fallen können. Damit soll zudem die Bereitschaft zur COVID-19-Schutzimpfung bei bislang ungeimpften Erwachsenenen erhöht werden.

67 Prozent der Gesamtbevölkerung in Deutschland gelten nach Zahlen der Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstag als vollständig geimpft. Garg sagte, er hätte sich eine Diskussion um eine mögliche Impfpflicht gewünscht. „Ich habe nie verstanden, dass man sich einbetoniert und nicht einmal die Diskussion zulässt, ob eine Impfpflicht möglich ist.“

STIKO kritisiert

Kritik äußerte der Minister hingegen erneut an der Ständigen Impfkommission (STIKO). „Die Kommunikation zum Impfstoff von AstraZeneca hätte etwas besser ausfallen können, um es diplomatisch zu sagen.“ Die Empfehlungen der Kommission seien für die Fachminister „immer ausschlaggebend“ gewesen.

„Nur wenn ich Menschen erkläre, sie sollen sich impfen lassen, und dann dreht sich das in drei Wochen um, so dass ich Impftermine über Nacht absagen muss, dann verursacht das Skepsis bei den Menschen. Da ist auch die Wissenschaft nicht ganz unschuldig“, so Garg. (nös)

Lesen sie auch
Lesen sie auch

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher