Aktion zum Rare Disease Day

„Global Chain of Lights“ für die Seltenen Erkrankungen

Am 28. Februar erstrahlen öffentliche Gebäude in grün, blau, pink – den Farben des Rare Disease Days.

Veröffentlicht:

Berlin. Seltene Erkrankungen brauchen vor allem eines: mehr Aufmerksamkeit in Versorgung und Öffentlichkeit. Doch die Pandemie macht genau das gerade nicht einfach. Die Koordinatoren des Rare Disease Days haben sich deshalb etwas außergewöhnliches ausgedacht: öffentliche Gebäude sollen am 28. Februar in den Rare-Disease-Day-Farben grün, blau und pink erstrahlen.

„Jede Form der Aufmerksamkeit, die uns dabei hilft, ein Bewusstsein für Seltene Erkrankungen und die Anliegen der Betroffenen zu schaffen, unterstützt die Gemeinschaft der Seltenen,“ so Geske Wehr, Vorsitzende der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen (ACHSE) in einer Pressemitteilung.

„Ob auf Social Media, Websites oder in Gesprächen, teilen Sie Informationen zum Tag der Seltenen Erkrankungen, signalisieren Sie Unterstützung und machen Sie Betroffenen Mut“, ergänzt sie.

Für die weltweite Beleuchtungsaktion, die „Global Chain of Lights“ für die Seltenen, werden in Deutschland unter anderem der Turm des Hauptbahnhofs Stuttgart, das Marburger Schloss, das Zeiss-Großplanetarium, das Rathaus Neukölln und Gebäude des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung in Berlin beleuchtet. (eb)

Mehr zum Thema

Diskussionsrunde der Stiftung Charité

Corona-Pandemie: „Die Wissenschaft hat mehr als geliefert!“

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

So hoch ist die Corona-Inzidenz in Ihrem Kreis

Das könnte Sie auch interessieren
Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – häufiger als man denkt

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
„Eva Luise Köhler, ehem. First-Lady der Bundesrepublik Deutschland und Mitbegründerin der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung für Menschen mit Seltenen Erkrankungen“

Tag der Seltenen

Seltene Erkrankungen – es gibt noch viel zu tun

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Prof. Dr. Claus Vogelmeier ist Direktor der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Universitätsklinikum Gießen-Marburg, Standort Marburg. Er verantwortet ein bundesweit renommiertes Zentrum für Patienten mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und ist ein Experte für seltene komplexe Lungenerkrankungen.

Tag der Seltenen

Nicht jede Luftnot eines Rauchers ist eine COPD

Kooperation | In Kooperation mit: Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas