Kehrtwende der Johnson-Regierung

Großbritannien: Impfpflicht im Gesundheitswesen kurzfristig gekippt

Eigentlich sollte – ähnlich wie in Deutschland – in Großbritannien zum 1. April eine Corona-Impfung für Gesundheitsberufe obligatorisch werden. Jetzt ist das Vorhaben auf Eis gelegt worden.

Arndt StrieglerVon Arndt Striegler Veröffentlicht:
Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid hat die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die zum 1. April starten sollte, als „nicht länger verhältnismäßig“ bezeichnet.  Toby Melville/ASSOCIATED PRESS/p

Der britische Gesundheitsminister Sajid Javid hat die einrichtungsbezogene Impfpflicht, die zum 1. April starten sollte, als „nicht länger verhältnismäßig“ bezeichnet. Toby Melville/ASSOCIATED PRESS/p

© Toby Melville/ASSOCIATED PRESS/p

London. Mit Erleichterung haben britische Berufsverbände auf die Kehrtwende bei der Impfpflicht für Mediziner und Pflegekräfte reagiert. Eigentlich sollte spätestens am 1. April eine berufsbezogene Corona-Impfpflicht für den staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) eingeführt werden. Doch das wurde vom Londoner Gesundheitsministerium quasi in letzter Minute gekippt.

Wie der britische Gesundheitsminister Sajid Javid im Londoner Unterhaus sagte, sei die Einführung einer berufsbezogenen Impfpflicht für Ärzte, Pfleger und andere Gesundheitsberufe „nicht länger verhältnismäßig“. Infektionszahlen gingen weiter zurück und auch die Auslastung der NHS-Intensivmedizin sei „relativ gering“ und „normal“, so der Gesundheitsminister.

Umstritten von Anfang an

Die verpflichtende Impfung für medizinische Berufsgruppen sowie diverse andere Berufsgruppen war von Beginn an sowohl in der Regierung als auch in der Öffentlichkeit und bei ärztlichen Berufsverbänden heftig umstritten und stieß vielerorts auf Ablehnung. Der ursprüngliche Plan der Regierung war, dass NHS-Beschäftigte nach dem 1. April nur noch dann arbeiten dürfen, wenn sie vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Das ist nun nicht länger der Fall und dürfte auch in Deutschland für neuen Diskussionsstoff sorgen.

Lesen sie auch

Beobachter im Königreich werten das Fallenlassen der berufsbezogenen Impfpflicht im NHS auch als einen wichtigen Schritt auf dem Weg „zurück zur Normalität“ (Javid). Kürzlich hatte die Regierung Johnson die meisten Corona-Beschränkungen aufgehoben und dies mit dem Slogan „Living with COVID“ verkauft.

Berufsverbände begrüßen den Schritt

Britische Berufsverbände reagierten überwiegend positiv auf den Schritt. Sie hatten von Anfang an Bedenken gegen die Impfpflicht. Diese komme nicht nur einem Berufsverbot für Impfunwillige gleich, sondern sie werde auch die ohnehin dünne Personaldecke im britischen Gesundheitswesen weiter ausdünnen, hieß es.

Die wichtigste Berufsorganisation für Ärztinnen und Ärzte im Königreich (British Medical Association, BMA) bezeichnete die Aufhebung der Impfpflicht als „richtig“ und sprach von einem „Sieg der Vernunft“. Die BMA – sie vertritt die Interessen von mehr als 100.000 Ärzten – hatte vor einem Ärztemangel gewarnt, sollte eine Impfpflicht kommen. 92 Prozent aller NHS-Beschäftigte haben laut Gesundheitsministerium bisher mindestens zwei Impfdosen erhalten.

Mehr zum Thema

Großbritannien

EU-Bürger verzweifeln am NHS

Bessere Gesundheitsversorgung

Säuglingssterblichkeit in der EU gesunken

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Was im Darm los ist, darüber können kommerzielle Mikrobiom-Tests wenig bis gar nichts aussagen.

© merklicht.de / stock.adobe.com

DGVS-Jahrespressekonferenz

Reizdarm: Warnung vor kommerziellen Mikrobiom-Tests