Corona-Tests für Reiserückkehrer

Hausärzte nennen 15 Euro je SARS-CoV-2-Abstrich schlechten Scherz

Deutschlands Hausärzte zürnen ob der seit Samstag geltenden Rechtsverordnung zu kostenfreien Corona-Tests für Reiserückkehrer. Die Vergütung sei ein Witz und die Tests alles andere als ärztliche Aufgabe.

Von Thomas Hommel Veröffentlicht: 03.08.2020, 12:28 Uhr
Unzufrieden mit der Testverordnung für Reiserückkehrer: Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Hausärzteverbands.

Unzufrieden mit der Testverordnung für Reiserückkehrer: Ulrich Weigeldt, Vorsitzender des Hausärzteverbands.

© Marius Becker / dpa / picture-alliance

Berlin. Die von der Bundesregierung beschlossenen Corona-Tests für Reiserückkehrer sorgen bei Hausärzten für erheblichen Verdruss. „Ich glaube, den Zuständigen ist nicht bewusst, welchen Aufwand eine Testung in der Praxis bedeutet“, kommentierte der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, die Verordnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Laut der am vergangenen Samstag in Kraft getretenen Rechtsverordnung können sich sämtliche Reiserückkehrer ab sofort kostenfrei auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen lassen. Die Tests sollen durch niedergelassene Ärzte und die von den Kassenärztlichen Vereinigungen betriebenen Testzentren vorgenommen werden.

Parallel dazu können die Länder weitere Regelungen erlassen, um etwa zusätzliche Testzentren an deutschen Flughäfen einzurichten. In Berlin, München oder Frankfurt ist dies bereits der Fall. Im ursprünglichen Verordnungs-Entwurf sollten allein Hausärzte die Testungen vornehmen.

Weigeldt: Vergütung dokumentiert Geringschätzung

Sauer sind die Hausärzte trotzdem. Als völlig unzureichend stufen sie die 15 Euro ein, die sie für jeden Abstrich auf eine mögliche Coronavirus-Infektion bekommen. Verbands-Chef Weigeldt sprach von einem „schlechten Scherz“.

Der Betrag dokumentiere eine „Geringschätzung dessen, was die Kolleginnen und Kollegen hier zu leisten haben und leisten“. Davon abgesehen sei unklar, ob die Hausärzte per Verordnung verpflichtet werden könnten, die Abstriche vorzunehmen.

Ärzte seien verantwortlich für die Versorgung von Kranken, „nicht für die Durchführung von par ordre du mufti angesetzten Testserien“, argumentierte auch die Vorsitzende des Hausärzteverbands Rheinland-Pfalz, Dr. Barbara Römer. Die per Infektionsschutzgesetz vorgesehenen Testungen von Reiserückkehrern seien „originäre Aufgabe des Öffentlichen Gesundheitsdienstes“ (ÖGD).

Bewährte Praxisabläufe in Gefahr

Überdies konterkariere die Verordnung das Konzept der Hausarztpraxen, potenziell infektiöse und nicht-infektiöse Patienten strikt voneinander zu trennen, so Römer. Dank dieser Trennung, die einen erheblichen Aufwand für die Praxisteams bedeute, habe man die COVID-19-Pandemie in Deutschland bislang erfolgreich in Grenzen halten können. Dies stehe nun in Gefahr.

Reiserückkehrer ohne Symptome abzustreichen sei keine ärztliche Aufgabe, teilte auch der Hausärzteverband Hamburg mit. Dies könnten angelernte Helfer des ÖGD erledigen. Die Vergütung von 15 Euro „für Terminierung, Abstrich in Schutzausrüstung, Probenversand, Übermittlung der Ergebnisse und Ausstellung eines Attestes“ sei „eine Unverschämtheit“, sagte Verbands-Chef Dr. Frank Stüven.

Kassen: Kosten nicht auf Beitragszahler abwälzen

Die Krankenkassen begrüßten die Tests als sinnvollen Beitrag zum Bevölkerungsschutz, zugleich problematisierten sie die ungeklärte Kostenfrage. „Es kann nicht sein, dass die Kosten der Testungen allein den Beitragszahlern und ihren Arbeitgebern auferlegt werden“, teilte etwa die AOK Baden-Württemberg auf Anfrage mit. Bevölkerungsschutz sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

In jedem Fall seien die Kosten durch einen zusätzlichen Bundeszuschuss aus Steuermitteln zu refinanzieren, forderte die Kasse. Der bereits beschlossene Zuschuss an den Gesundheitsfonds von 3,5 Milliarden Euro aus dem zweiten Nachtragshaushaltsgesetz beinhalte die jetzt neu eingeführten Testungen von Touristen nicht.

Mehr zum Thema

Versorgungsverbesserungsgesetz

Kinder-und Jugendmedizin soll Bestandsschutz erhalten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dipl.-Med Astrid Tributh

Es ist ja nichts Neues, wenn etwas nicht richtig läuft, machen es die Hausärzte ! In der ersten Coronawelle waren hier in Brandenburg auch einige Fachärzte mit an Bord. Alle haben den Ernst der Lage erkannt und geholfen. Nicht verstehe ich jetzt, warum wir Hausärzte das Testen der Reiserückkehrer übernehmen sollen und dann für den Lohn ! Aber wir waren ja immer schon dafür bekannt mit unsrem Pflichtgefühl uns für wenig Geld abspeisen zu lassen.
Warum muß das Solidarsystem überhaupt die Kosten für die Testungen der Reiserückkehrer übernehmen? Wenn ich verreise, muß ich bestimmte Risiken mit einplanen und versichern. Jeder Reisende hat dieses Risiko gekannt, sich im Ausland anzustecken. Also sollte der Test auch zu Lasten der Reisenden selbst gehen. Für mich ist es eine Privatleistung, die ich für den Aufwand innerhalb der Praxisorginisation auch bezahlt haben möchte.
Es gilt doch jeden Rückkehrer als potenziell infektiös zu betrachten, als Trennung in der Praxis. Zum Zweiten, wer bezahlt und die notwendige Schutzkleidung für diese zusätzliche Aufgabe? Dürfen wir diese auch noch aus dem mageren Lohn bezahlen? Die Praxen haben schon viel Geld investiert in die Hygieneleistungen und keiner entscheidet, wer wirklich die Kosten trägt !
Für mich wurde mal wieder eine Entscheidung vom Schreibtisch getroffen, ohne mit den Akteuren an der Basis zu sprechen. Diese haben ja eine Pflichtgefühl ihren Patienten gegenüber und leisten alles !In meinem 30 jährigen Berufsleben seit 1991 habe ich nicht erlebt, mal ei Gewinner zu sein in dieser Gesundheitspolitik .
Dipl.Med. Astrid Tributh Hausärztin in Potsdam


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mitarbeiter des Städtischen Krankenhauses und der Stadtwerke Kiel streiken vor dem Krankenhaus.

Tarifverhandlungen

Erste bundesweite Warnstreiks im Öffentlichen Dienst