Forderung von Kinderärzten und Hygienikern

Kitas und Schulen zeitnah öffnen!

Trotz Corona: Kinderärzte und Krankenhaushygieniker sprechen sich für die uneingeschränkte Wiedereröffnung von Kitas und Schulen aus. Sie begründen dies auch mit einem geringeren Ansteckungsrisiko von Kindern.

Von Thomas HommelThomas Hommel Veröffentlicht: 19.05.2020, 15:57 Uhr
Nach wochenlanger Corona-Zwangspause dürfen Kinder nun wieder in die Krippen und Kitas.

Nach wochenlanger Corona-Zwangspause dürfen Kinder nun wieder in die Krippen und Kitas.

© Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin. Klare Ansage von Kinderärzten und Krankenhaushygienikern an die Politik: Schulen und Kitas sollten möglichst „zeitnah“ wieder uneingeschränkt öffnen. Der Schutz von Lehrern, Erziehern, Betreuern und Eltern und die allgemeinen Hygieneregeln stünden dem nicht entgegen, heißt es in einer der „Ärzte Zeitung“ vorliegenden Stellungnahme.

Gezeichnet ist diese von der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI), der Deutschen Akademie für Kinder und Jugendmedizin (DAKJ) sowie dem Berufsverband der Kinder und Jugendärzte (bvkj).

Verzicht auf Maskenpflicht

Nach Überzeugung der Fachgesellschaften könnten Kitas, Kindergärten und Schulen wieder öffnen, ohne dass bei den Kindern massive Einschränkungen durch Kleinstgruppenbildung oder Abstandswahrung und Masken nötig sind. Die gegenwärtige Datenlage stütze diese Einschätzung. Entscheidender als die individuelle Gruppengröße sei die Frage der nachhaltigen Konstanz der jeweiligen Gruppe. „Durchmischungen“ seien zu vermeiden.

Kitas und Schulen können wieder uneingeschränkt öffnen, ohne dass massive Einschränkungen durch Kleinstgruppenbildung oder Abstandswahrung und Maskentragen nötig sind.

Die Ärzteverbände und Fachgesellschaften DGKH, DGPI, DAKJ und bvkj in einer gemeinsamen Stellungnahme

Wegen der Corona-Pandemie waren Mitte März bundesweit Kitas, Kindergärten und Schulen geschlossen worden. Inzwischen sind viele Einrichtungen zwar wieder offen, laufen aber größtenteils im Notbetrieb. Zuletzt hatten mehrere Virologen, darunter der Leiter der Virologie an der Berliner Charité, Professor Christian Drosten, vor der unbegrenzten Wiedereröffnung von Kitas und Schulen gewarnt – auch mit dem Verweis, dass Kinder genauso infektiös seien wie Erwachsene.

Debatte um Ansteckungsrisiko

Demgegenüber heben die Fachgesellschaften hervor, dass „zahlreiche Erkenntnisse“ gegen ein erhöhtes Ansteckungsrisiko durch Kinder sprächen. Studien, Reviews und Modellierungen in Verbindung mit den Auswertungen früherer Influenza-Pandemien ergäben ein „zunehmend schlüssiges Bild“, wonach Kinder in der aktuellen COVID-19-Pandemie keine herausragende Rolle in der Ausbreitungsdynamik spielten – anders als bei normaler Influenza. Kinder und Jugendliche mit einer SARS-CoV-2-Infektion zeigten zudem mehrheitlich keine oder nur milde Symptome.

Um Infektionen in Kitas und Schulen zu verhindern, könnten die Kinder in Hygiene-Grundregeln wie etwa Händewaschen und achtsames Hygieneverhalten im Umgang miteinander, beim Essen und in den Sanitäreinrichtungen spielerisch und kindgerecht unterwiesen werden, schlagen die Fachgesellschaften vor.

Das und die dazu erforderliche Ausstattung aller Schultoiletten und Händewaschplätze mit Seifenspendern und Papierhandtüchern könnten sogar „langfristig positive Auswirkungen auf die Ausbreitung vieler anderer kontagiöser Erreger in solchen Einrichtungen“ haben.

Kitas und Schulen stellten im Gegensatz zu Pflegeheimen per se keine Hochrisikoumgebung dar und könnten nach individueller ärztlicher Abwägung auch von Kindern und Jugendlichen mit bestimmten Grunderkrankungen aufgesucht werden, so die Fachgesellschaften.

Mehr zum Thema

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Ärzte an der Corona-Strategie der Regierung stört

DGIV-Kongress

Sektorenübergreifende Projekte werden zurückgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig