Transplantation

Lebendspende breiter aufstellen

Beim Thema Organspende rücken die Lebendspenden zunehmend in den Fokus. Ein Nobelpreisträger befeuert die aufkommende Debatte.

Von Anno Fricke Veröffentlicht: 08.11.2019, 13:10 Uhr
Lebendspende breiter aufstellen

Eine Nierentransplantation: Bundesgesundheitsminister Spahn denkt darüber nach, Lebendspenden zu liberalisieren.

© Jan-Peter Kasper / dpa

Berlin . Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat bereits öffentlich über eine Liberalisierung der Lebendspenden von Organen, vor allem Nieren, nachgedacht.

Wirtschafts-Nobelpreisträger Professor Alvin Roth unterbreitete am Freitagvormittag einen Vorschlag, wie die Lebendspende von Nieren in Deutschland breiter aufgestellt werden könnte. Anstatt wie bisher nur Verwandte ersten und zweiten Grades, Ehepartner, eingetragene Partner und enge Freunde als potenzielle Spender im Transplantationsgesetz zu berücksichtigen, sollte auch der paarweise Organtausch von Lebendspendern ermöglicht werden, sagte er beim Nobel Prize Dialogue der Leopoldina in Berlin. Über dieses Modell sollen die Chancen erhöht werden, auf Dialyse angewiesenen Patienten kompatible Organe vermitteln zu können.

Der Vorsitzende des Forschungsausschusses des Bundestags, Ernst Dieter Rossmann (SPD) riet in seiner Entgegnung dazu, die Bevölkerung in Deutschland nicht zu überfordern. Zunächst müsse die Widerspruchslösung eingeführt und ihre Wirkung auf die Spenderzahlen abgewartet werden, mahnte er.

Die Grünen haben Ende Oktober vor Kommerzialisierung und Organhandel gewarnt, wenn die sogenannte Überkreuzspende eingeführt würde. Bei der FDP sind die Überlegungen auf fruchtbaren Boden gefallen.

Dieser Beitrag wurde aktualisiert am 08.11.2019 um 14:29 Uhr.

Mehr zum Thema

Aktuelle Gesetzgebung

Bundesrat billigt Organspendegesetz

Organspende

Bundesbürger ordern mehr Spendeausweise

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Masern-Impfpflicht

Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden