Massiver Ärztestreik auf der Insel

Geballter Protest: Zehntausende britische Haus- und Klinikärzte sind am Donnerstag auf die Straße gegangen, um gegen die Neuregelung der ärztlichen Altersvorsorge zu protestieren. Es ist der erste Ärztestreik im Königreich seit mehr als 35 Jahren.

Veröffentlicht:
Streik der Bürger im März: Jetzt gehen auch die Ärzte auf die Barrikaden.

Streik der Bürger im März: Jetzt gehen auch die Ärzte auf die Barrikaden.

© Andy Rain / epa / dpa

LONDON (ast). In Großbritannien haben am Donnerstag zehntausende Haus- und Klinikärzte für einen Tag die Arbeit niedergelegt, um so gegen die ihrer Meinung nach ungerechte Neuregelung der ärztlichen Altersversorgung zu protestieren.

Zehntausende Operationen wurden abgesagt, Hausarztpraxen wiesen Patienten ab. Es ist das erste Mal seit 1975, dass im Königreich die Ärzte streikten.

Wie ein Sprecher des britischen Ärztebundes (British Medical Association, BMA) in London zur "Ärzte Zeitung" sagte, sei der Streik "ein Erfolg" gewesen. Es sei wichtig, die Öffentlichkeit auf die "ungleiche und unfaire" Behandlung durch die Regierung hinzuweisen.

Die Ärzte protestieren dagegen, dass die Regierung Cameron die Pensionsansprüche der Ärzte um 15 bis 20 Prozent senken will. Ihnen gefällt auch nicht, dass Beamte im Ruhestand besser gestellt sind.

Nur Notfälle behandelt

Hausärzte verweigerten am Donnerstag die Arbeit und viele Primärarztpraxen wiesen neue Patienten ab und behandelten nur Notfallpatienten.

Die Fach- und Klinikärzte, die im staatlichen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) stets in den Krankenhäusern praktizieren, leisteten ebenfalls vielerorts Dienst nach Vorschrift: nur Notfälle wurden behandelt.

Ärztliche Berufsverbände bestritten, der Streik gefährde Patientenleben. Es sei sichergestellt, dass Notfallpatienten in jedem Fall behandelt würden, so ein BMA-Sprecher.

Das Londoner Gesundheitsministerium kritisierte den Streik als "überflüssig" und "egoistisch". Leidtragende seien in jedem Fall die Patienten. Der Gesundheitsminister verlangte von den Ärzten "mehr Wir-Gefühl" sowie Solidarität.

Alle Gesellschaftsschichten müssten angesichts der anhaltenden Wirtschaftskrise den Gürtel enger schnallen und Ärzte seien da keine Ausnahme.

Patientenverbände in Großbritannien kritisierten die Arbeitsniederlegungen der Ärzte. Nur vereinzelt gab es Zustimmung.

Die Patient Association (PA) sprach von "mehr als zehntausend gestrichenen Operationen" und von "bis zu 150.000" ausgefallenen Check-up-Untersuchungen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unternehmen

EU-Kommission ringt Vifor Gegendarstellung ab

Leitartikel

Heilung von Alzheimer? Ein steiniger Weg

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung zu Neuroprotektion

So wird versucht, das Gehirn nach dem Schlaganfall zu schützen

Biomarker-Analyse

Lässt sich die Aussicht auf gesundes Altern im Blut erkennen?

Lesetipps
Blick nach oben in die Baumkronen, sie sich verzerrt dargestellt

© visualpower / stock.adobe.com

Schwindel und massive Blutdruckabfälle

Kasuistik: Kopf im Nacken, Blutdruck im Keller

Um eine Empfehlung für den Off-Label-Einsatz von Semaglutid bei Alkoholabhängigkeit auszusprechen, sei es definitiv noch zu früh, so Wang und Mitforschende. Das Team verweist auf fünf laufende klinische Studien, die mögliche Zusammenhänge untersuchen. Deren Ergebnisse gelte es abzuwarten.

© draghicich / stock.adobe.com

Weniger Verlangen nach Alkohol

Schützt Semaglutid vor Alkoholmissbrauch?