Untersuchung am UKE

Migräneversorgung bereitet Kopfschmerzen

In Sachen Migränetherapie sollten sich Haus- und Fachärzte konsequenter an Behandlungsleitlinien orientieren, fordert die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) nach einer neuen Studie.

Von Christoph Winnat Veröffentlicht: 20.11.2019, 17:26 Uhr
Die Hand am Hirn: Das typische Bild zum Thema Migräne.

Die Hand am Hirn: Das typische Bild zum Thema Migräne.

© Kaarsten / Stock.Adobe.com

Hamburg. Aktuelle Studiendaten sind Wasser auf das Lamento der Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, Migränepatienten würden noch immer nicht optimal versorgt. Die Fachgesellschaft verweist auf eine kürzlich veröffentlichte Untersuchung am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE), wonach die ambulante Migränemedizin nicht nur in wenigen Ausnahmen von leerlaufender Diagnostik und verkanntem Medikamentenfehlgebrauch geprägt scheint.

Für die Studie wurden Behandlungsbiografien von 1935 Patienten gesichtet, die zwischen 2010 und 2018 wegen ihrer Migräne die Kopf- und Gesichtsschmerzambulanz des UKE aufgesucht hatten – entweder auf eigene Initiative oder nach Überweisung durch Allgemeinmediziner oder Spezialisten. Im Schnitt, heißt es, waren die Studienteilnehmer 37 Jahre alt und litten an 12 Tagen im Monat unter Kopfschmerzen.

89 Prozent beim Allgemeinarzt

Im Ergebnis befriedigende Verhaltensanweisungen oder medikamentöse Einstellungen waren danach alles andere als die Regel: In den zwölf Monaten vor ihrem ersten Termin in der UKE-Ambulanz waren die Patienten durchschnittlich sieben Mal in einer Arztpraxis vorstellig geworden. 89 Prozent seien beim Allgemeinarzt gewesen, knapp 75 Prozent auch bei einem Neurologen.

„Zudem berichtete fast ein Drittel aller Patienten, wegen ihrer Migräne mindestens einmal in der Notaufnahme gewesen zu sein“, heißt es. 22 Prozent hätten sich ihrer Migräne wegen zuvor sogar in stationärer Behandlung befunden. Und „fast die Hälfte“ der Teilnehmer habe auch einen Orthopäden aufgesucht, weil Migräne häufig mit Nackenschmerzen assoziiert ist.

Die Studie zeigt, wie wichtig es ist, die Behandlungsleitlinien besser in die tägliche klinische Praxis zu implementieren.

Aus einer Pressemitteilung der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG)

Selbst unnötiger High-Tech-Einsatz ist offenkundig keine Seltenheit. So wurde bei über der Hälfte der Studienteilnehmer ein CT (54 Prozent) oder ein MRT (51 Prozent) des Kopfes gemacht; obwohl wie die DMKG betont, wissenschaftlich Konsens bestehe, dass bei „typischer Migränesymptomatik und normalem Untersuchungsbefund“ keine Bildgebung nötig sei. Solche Untersuchungen dienten vermutlich eher der Beruhigung – der Patienten und ihrer Ärzte.

Risiko der Chronifizierung

Ein weiterer unschöner Befund: Medikamentenübergebrauch – und damit das Risiko einer Chronifizierung der Migräne – bleiben vielfach unerkannt oder werden einfach nicht behandelt. Von den neun Prozent der Studienteilnehmer, bei denen zum Erstbesuch in der UKE-Ambulanz den Angaben zufolge ein Übergebrauch festzustellen war, hätten sich die meisten („mehr als drei Viertel“) „noch nie einem Entzug unterzogen“. Weitere Ergebnisse der Erhebung:

  • 34 Prozent der Migränepatienten, die das UKE aufsuchten, hatten zuvor keine leitliniengerechte Therapie erhalten.
  • 53 Prozent der Patienten war entweder noch nie ein Medikament zur Migräneprophylaxe verordnet worden, oder sie hatten es nicht eingenommen.
  • Bei lediglich 0,6 Prozent der Studienteilnehmer waren sämtliche empfohlenen Behandlungsstrategien angewendet worden, aber schlussendlich erfolglos geblieben.
Mehr zum Thema

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

„EvidenzUpdate“-Podcast

Medizinisch überversorgt in der Corona-Pandemie?

Baden-Württemberg

Stützaktion für geriatrische Zentren

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden