Fernbehandlung

Modellprojekte: Kammer lädt Bewerber ein

Baden-Württemberg startet die Bewerbungsphase für Modellprojekte zur Fernbehandlung. Ein Kriterienkatalog als Messlatte liegt bereits vor.

Veröffentlicht:

STUTTGART. Die Landesärztekammer Baden-Württemberg öffnet sich für Projekte, in denen Modelle der Fernbehandlung erprobt werden sollen. Kammer-Präsident Dr. Ulrich Clever gab den Start der Bewerbungsphase für das Projekt bekannt. Erstmals in Deutschland gestatte eine Kammer, dass ärztliche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze abgewickelt werden, so Clever.

Als ein mögliches Projekt bezeichnet der Kammerchef, dass Ärzte außerhalb der Öffnungszeiten von Praxen und unabhängig von Notfallpraxen Patientenanrufe entgegennehmen. Nach telefonischer Anamnese und Befunderhebung, falls nötig unterstützt durch via Smartphone übertragene Fotos, könnten die Ärzte dann eine Diagnose stellen, den Patienten beraten –  inklusive Rezeptausstellung und Krankschreibung, so Clever.

Die Kammer habe einen Kriterienkatalog erarbeitet, nach dem Bewerbungen beurteilt werden sollten. Die geänderte Berufsordnung der Kammer schreibt in Paragraf 7 Absatz 4 vor, dass die Modelle genehmigt und evaluiert werden müssen. Bisher durfte Telemedizin nur dann zum Einsatz kommen, wenn ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt sichergestellt ist.

Im Juli vergangenen Jahres hatte die Vertreterversammlung der Kammer grünes Licht für den bundesweit einmaligen Passus gegeben. Nach Einschätzung von Clever stellt die Neuregelung einen "Paradigmenwechsel in der ärztlichen Behandlung" dar. "In anderen Ländern ist das längst Versorgungsrealität. Wir reagieren nicht zuletzt auf die große Nachfrage nach derartigen innovativen Lösungen aus den Reihen unserer Mitglieder."

Nach Clevers Angaben ist das Interesse für den Vorstoß bei Patienten, Politikern, Kassenvertretern und in der Industrie "riesig". Er zeigte sich optimistisch, dass Fernbehandlungen auch dazu beitragen können, dem Ärztemangel "ein Stück weit zu begegnen". (fst)

Mehr zum Thema

Gutachten des IGES-Instituts

Kassen wollen Update für die Weiterbildung Allgemeinmedizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Dilemma mit dem Übergewicht

Dickes Stigma bei Adipositas und Diabetes

Gutachten des IGES-Instituts

Kassen wollen Update für die Weiterbildung Allgemeinmedizin

Lesetipps
Rita Süssmuth

© David Vogt

Interview zum Welt-Aidstag am 1. Dezember

Rita Süssmuth zu HIV: „Aids-Kranke galten als das sündige Volk“