Brandenburg

Nonnenmacher will elektive Operationen wieder erlauben

Angesichts leerer Betten und Mitarbeitern, die Überstunden abbauen, sollen Kliniken wieder mehr operieren dürfen.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher will den Krankenhäusern im Land erlauben, wieder mit aufgeschobenen Operationen zu beginnen. Von den 886 Beatmungsbetten im Land seien derzeit über 650 nicht belegt. Lediglich 142 COVID-19-Patienten würden derzeit auf einer Normalstation behandelt, 22 liegen momentan auf einer Intensivstation. Dies sei ein „Tiefstand an stationärer Behandlungsbedürftigkeit“, sagte die Grünen-Politikerin am Mittwoch im Gesundheitsausschuss des Potsdamer Landtags. Mittlerweile würden in Brandenburg Mitarbeiter von Kliniken zum Abbau von Überstunden oder zum Ausgleich von Arbeitszeitkonten nach Hause geschickt.

Eingriffe nach Dringlichkeitsstufen

„Wir empfehlen, die zurückgestellten Operationen wieder hochzufahren“, sagte Nonnemacher. Begonnen werden sollte dort, wo Erkrankungen die Prognose der Patienten beeinträchtigen. Danach sollten Eingriffe vorgenommen werden, die zu einer deutlichen Funktionseinschränkung führen, wenn sie weiter aufgeschoben werden. Schließlich sollten Eingriffe vorgenommen werden, bei denen es ohne Eingriff eine Minderung der Lebensqualität gebe.

„Wir empfehlen aber auch, dass etwa 25 Prozent der Beatmungskapazität der Häuser weiter für COVID-19-Patienten reserviert werden“, sagte Nonnemacher. „Nach den augenblicklichen Datenlagen ist das eine große Sicherheitsmarge.“ (lass)

Mehr zum Thema

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?